Die Steinerne Glocke

Eine Erzählung über den Baumeister der Frauenkirche

Otto Walcha

Die als „Steinerne Glocke“ berühmt gewordene Kuppel der Frauenkirche war nicht nur die Krönung der Stadtsilhouette Dresdens, sondern auch eine geniale baumeisterliche Leistung.

1722 beauftragte der Rat der Stadt Dresden den Ratszimmermeister George Bähr mit dem Neubau der zu klein und baufällig gewordenen Ursprungskirche. Nach vierjähriger Planungsphase errichtete Bähr daraufhin den bedeutendsten Kuppelbau nördlich der Alpen. Doch wer war dieser Mann?

1666 im Erzgebirge geboren, unter ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, kam er als Zimmermannsgeselle nach Dresden. Als erfahrener Baumeister mehrerer Kirchen erhielt er schließlich als 56-Jähriger den Auftrag seines Lebens: die Frauenkirche. Auf Grundlage eines nicht genehmigten Entwurfes begann er, seinen Traum von der „Steinernen Glocke“ zu verwirklichen – einer von acht Pfeilern getragenen Steinkuppel. Immer wieder unterbrechen heftige Auseinandersetzungen den Bau: Würde die Kuppel halten? 1738, im Vollendungsjahr der ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Weimar

Stefanie Paul

Weimar

Der Kinderstadtführer

»... drey Tausend und zwey hundertster Schatz meines Herzens«

Ingrid Dietsch | Nicole Kabisius

»... drey Tausend und zwey hundertster Schatz meines Herzens«

Briefe von Caroline und Johannes Daniel Falk (1796–1826)

Heiteres aus dem Erzgebirge und Vogtland

Karl-Heinz Schmidt (Hrsg. von Kurt Baldauf)

Heiteres aus dem Erzgebirge und Vogtland

Pfarrer Schmidts schönste Geschichten

Thüringen. Lutherland 2008–2017

Thomas A. Seidel | Heinz Stade (Hrsg.)

Thüringen. Lutherland 2008–2017

Rückblicke – Einblicke – Ausblicke

Universitätskirche St. Pauli

Peter Zimmerling (Hrsg.)

Universitätskirche St. Pauli

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft