Warum hat das Christentum in der Antike überlebt?

Kirchenhistorische und systematisch-theologische Antworten
Forum Theologische Literaturzeitung, Band 13

Christoph Markschies

Angesichts der gegenwärtigen Probleme des Christentums in Europa behandelt Christoph Markschies die Frage, warum das Christentum als eine von vielen Religionen in der Antike überlebt hat und nicht die es bekämpfenden heidnischen Kulte. Dazu stellt er relevante Forschungspositionen aus den letzten beiden Jahrhunderten zusammen, analysiert deren systematisch-theologische Voraussetzungen und entwirft eigene Antworten.

Da die Frage nach dem Überleben des Christentums stets auch Annahmen über das Handeln Gottes beinhaltet, wird in diesem Band zugleich die Frage nach den impliziten oder expliziten Konzepten vom Handeln Gottes in verschiedenen kirchengeschichtlichen Entwürfen gestellt.

Zum Autor

Christoph Markschies, Dr.theol.Jahrgang 1962, lehrt als Ordinarius für Historische Theologie in Heidelberg und hat in den letzten Jahren Forschungen zum antiken Christentum vorgelegt: "Zwischen den Welten wandern. Strukturen des antiken
Christentums" (2001); "Die Gnosis"(2001). Er ist Mitglied der Akademien der Wissenschaften in Berlin, Erfurt und Heidelberg und erhielt im Jahr 2001 den Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgesellschaft.

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Timotheus und Titus

Hermann von Lips

Timotheus und Titus

Unterwegs für Paulus
Biblische Gestalten, Band 19

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Hellenisierung des Christentums

Christoph Markschies

Hellenisierung des Christentums

Sinn und Unsinn einer historischen Deutungskategorie
Forum Theologische Literaturzeitung, 25

Heilung der Erinnerungen

Lutherischer Weltbund und die Mennonitische Weltkonferenz (Hrsg.)

Heilung der Erinnerungen

Die Bedeutung der lutherisch-mennonitischen Versöhnung

Gott und die Würde des Menschen

Bilaterale Arbeitsgruppe der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands und der Deutschen Bischofskonferenz (Hrsg.)

Gott und die Würde des Menschen

Vom Alten Testament und vom Neuen

Notger Slenczka

Vom Alten Testament und vom Neuen

Beiträge zur Neuvermessung ihres Verhältnisses

Das Heil ist aus den Juden

Georg Plasger (Hrsg.)

Das Heil ist aus den Juden

Israel und die Kirche bei Karl Barth
Zeitschrift für Dialektische Theologie (ZDTh), 1/2017