Anglistik an der Universität Leipzig

Das Englische Seminar in Kaiserreich, Weimarer Republik und Drittem Reich 1891–1945
Beiträge zur Leipziger Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Reihe B Band 09

Ulf Morgenstern

Die Leipziger Anglistik zählt zu den traditionsreichsten innerhalb der deutschen Universitätslandschaft. Ihre Entstehung und besonders ihre Entwicklung in der Weimarer Republik und im Dritten Reich werden in dieser Arbeit erstmals umfassend dargestellt. Quellennah gearbeitet, mit zahlreichen Abbildungen Leipziger Anglisten und einem Spiegel der anglistischen Promotionen bietet die Darstellung vielseitige Einblicke in die Disziplingeschichte der Englischen Philologie in Deutschland an einem ihrer wichtigsten Standorte.

Zum Autor

Ulf Morgenstern, Jahrgang 1978, studierte von 1999 bis 2005 Mittlere und Neuere Geschichte sowie Anglistik an der Universität Leipzig und der Universidade de Coimbra/Portugal. Derzeit promoviert er am Historischen Seminar zur Geschichte der liberalen Gelehrtenfamilie Schücking.

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Johann Major (1564–1654)

Katharina Bracht (Hrsg.)

Johann Major (1564–1654)

Professor der Theologie, Superintendent in Jena und Kirchenpolitiker im Dreißigjährigen Krieg
Schriften zur Geschichte der Theologischen Fakultät Jena (SGThFJ), Band 1

Reformation in Bewegung

Hrsg. vom Evangelischen Kirchenkreis Erfurt zum Gedenkjahr der Reformation 2017

Reformation in Bewegung

Erfurt zwischen 1517 und 2017. Eine Erfurter Festgabe zum 500. Gedenkjahr der Reformation

Initia Reformationis

Irene Dingel | Armin Kohnle | Stefan Rhein | Ernst-Joachim Waschke (Hrsg.)

Initia Reformationis

Wittenberg und die frühe Reformation
Leucorea-Studien zur Geschichte der Reformation und der Lutherischen Orthodoxie, Band 33