Anglistik an der Universität Leipzig

Das Englische Seminar in Kaiserreich, Weimarer Republik und Drittem Reich 1891–1945
Beiträge zur Leipziger Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Reihe B Band 09

Ulf Morgenstern

Die Leipziger Anglistik zählt zu den traditionsreichsten innerhalb der deutschen Universitätslandschaft. Ihre Entstehung und besonders ihre Entwicklung in der Weimarer Republik und im Dritten Reich werden in dieser Arbeit erstmals umfassend dargestellt. Quellennah gearbeitet, mit zahlreichen Abbildungen Leipziger Anglisten und einem Spiegel der anglistischen Promotionen bietet die Darstellung vielseitige Einblicke in die Disziplingeschichte der Englischen Philologie in Deutschland an einem ihrer wichtigsten Standorte.

Zum Autor

Ulf Morgenstern, Jahrgang 1978, studierte von 1999 bis 2005 Mittlere und Neuere Geschichte sowie Anglistik an der Universität Leipzig und der Universidade de Coimbra/Portugal. Derzeit promoviert er am Historischen Seminar zur Geschichte der liberalen Gelehrtenfamilie Schücking.

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Wem gehört Barmen?

Thomas Martin Schneider

Wem gehört Barmen?

Das Gründungsdokument der Bekennenden Kirche und seine Wirkungen
Christentum und Zeitgeschichte (CuZ), Band 1

Theologie in Umbruchzeiten

Hermann Michael Niemann (Hrsg.)

Theologie in Umbruchzeiten

Rostocker Theologen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Neues Leben in der alten Welt

Dorothee Dettinger

Neues Leben in der alten Welt

Der Beitrag frühchristlicher Schriften des späten ersten Jahrhunderts zum Diskurs über familiäre Strukturen in der griechisch-römischen Welt
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte, Band 59

Entwicklungslinien im liberalen Protestantismus

Werner Zager

Entwicklungslinien im liberalen Protestantismus

Von Kant über Strauß, Schweitzer und Bultmann bis zur Gegenwart