»Ego collegiatus« – Die Magisterkollegien an der Universität Leipzig von 1409 bis zur Einführung der Reformation 1539

Eine struktur- und personengeschichtliche Untersuchung
Beiträge zur Leipziger Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, A 6 I/II

Beate Kusche

An den meisten mitteleuropäischen Universitäten des Spätmittelalters stellten die Magisterkollegien ein grundlegendes Element der Universitätsstruktur dar. Als Stiftungen, die der Unterkunft und Versorgung von Lehrkräften einer Hohen Schule dienten, waren sie von großer Bedeutung für die Praxis des universitären Betriebes.

Der erste Teilband dient der Analyse der allgemeinen Kollegienverhältnisse an den west- und mitteleuropäischen Universitäten sowie der Stiftung und Fundierung der drei Leipziger Magisterkollegien. Der zweite Teilband widmet sich der personellen Zusammensetzung der drei Kollegien. Er enthält 211 Biogramme Leipziger Universitätsmagister, dazu systematische und chronologische Kollegiatenverzeichnisse im Überblick.

Zur Autorin

Beate Kusche, Jahrgang 1975, studierte im Magisterstudiengang Mittlere und Neuere Geschichte, Historische Hilfswissenschaften/Archivwissenschaft sowie Soziologie in Leipzig; Promotion mit der vorliegenden Arbeit im Fach Mittlere und Neuere Geschichte an der Universität Leipzig; seit 2003 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leipziger Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit.

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Neues Leben in der alten Welt

Dorothee Dettinger

Neues Leben in der alten Welt

Der Beitrag frühchristlicher Schriften des späten ersten Jahrhunderts zum Diskurs über familiäre Strukturen in der griechisch-römischen Welt
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte, Band 59

Entwicklungslinien im liberalen Protestantismus

Werner Zager

Entwicklungslinien im liberalen Protestantismus

Von Kant über Strauß, Schweitzer und Bultmann bis zur Gegenwart

Auf dem Weg zur Gemeinschaft

André Birmelé | Wolfgang Thönissen (Hrsg.)

Auf dem Weg zur Gemeinschaft

50 Jahre internationaler evangelisch-lutherisch/römisch-katholischer Dialog

»Diakon wurde man, weil man anders war«

Margit Herfarth

»Diakon wurde man, weil man anders war«

Die Geschichte des Kirchlich-Diakonischen Lehrgangs in Berlin-Weißensee (1952–1991)
Diakonat – Kirche – Diakonie, Band 3