Evangelische Diaspora – Ökumenische und internationale Horizonte

Karl-Christoph Epting

hrsg. von Karl Schwarz und Klaus Fitschen

Karl-Christoph Epting stand dem Gustav-Adolf-Werk viele Jahre als dessen Präsident vor. Die vorliegende Publikation ist Ausdruck seines breiten öffentlichen Wirkens.

Prof. Dr. Karl-Christoph Epting, geboren 1940, war fast sein gesamtes berufliches Leben im Dienst der Ökumene, der Förderung internationaler kirchlicher Beziehungen und der Unterstützung evangelischer Minderheitenkirchen in der »Diaspora« tätig. Aus dieser Tätigkeit sind Aufsätze und Vorträge hervorgegangen, die das Thema protestantischer Minderheitenexistenz im ökumenischen Kontext reflektieren. Das Ergebnis ist eine eigene Art »kontextueller Theologie«, die die Geschichte, die politischen Hintergründe und die aktuellen Herausforderungen solcher Existenz bedenkt.

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Illustrierte Offenbarung

Heike Stöcklein

Illustrierte Offenbarung

Holzschnittillustrationen der Johannes-Apokalypse in deutschen Bibeln
Arbeiten zur Kirchen- und Theologiegeschichte, Band 52

Eine Theologenexistenz im Wandel der Staatsformen

Franz-Heinrich Beyer

Eine Theologenexistenz im Wandel der Staatsformen

Helmuth Schreiner. 1931–1937 Universitätsprofessor in Rostock

Landesbischof Johannes Hanselmann

Janning Hoenen

Landesbischof Johannes Hanselmann

Ein Mann der unbequemen Mitte

Die Evangelische Gemeinde Theresienstadt

Johannes Wallmann

Die Evangelische Gemeinde Theresienstadt

Zum Umgang der evangelischen Kirche mit ihrer Geschichte