Zum evangelisch-katholischen Dialog

Grundfragen einer ökumenischen Verständigung
Forum Theologische Literaturzeitung, Band 15

Ulrich Kühn

Das ökumenische Gespräch ist einerseits durch ein wachsendes Maß an erfahrener und praktizierter Gemeinschaft, andererseits durch eine verstärkte, oft auch abgrenzende Betonung der jeweiligen konfessionellen Identitäten bestimmt. In dieser Situation kommt der Frage nach den Grundprinzipien ökumenischer Verständigung – der so genannten ökumenischen Hermeneutik – erhöhte Bedeutung zu.

Der Autor will keine weitere Theorie des Verstehens bieten, sondern diskutiert – im Blick auf den evangelisch-katholischen Dialog – Modelle und materiale Grundlagen einer möglichen ökumenischen Verständigung. Die entscheidenden Stichworte dabei sind:

– differenzierter Konsens,

– Schrift, Tradition und Lehramt,

– Kirche und Amt,

– Bedeutung des historischen und kulturellen Kontextes sowie

– ökumenische Zielvorstellungen.

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Gerechtigkeit verstehen

Christof Landmesser | Enno Edzard Popkes (Hrsg.)

Gerechtigkeit verstehen

Theologische, philosophische, hermeneutische Perspektiven

Innerlichkeit – Existenz – Subjekt

Eberhard Harbsmeier | Christian Senkel (Hrsg.)

Innerlichkeit – Existenz – Subjekt

Kierkegaard im Kontext

Option Menschlichkeit

Andrea Roth

Option Menschlichkeit

Wirtschaftsethische Perspektiven im Kontext Öffentlicher Theologie und religiöser Bildung
Öffentliche Theologie, 33

Radical Orthodoxy

Sven Grosse | Harald Seubert (Hrsg.)

Radical Orthodoxy

Eine Herausforderung für Christentum und Theologie nach der Säkularisierung

Kampf der Korruption

Andreas Pawlas

Kampf der Korruption

Theologische Ansätze und Anfragen in Geschichte und Gegenwart