Zum evangelisch-katholischen Dialog

Grundfragen einer ökumenischen Verständigung
Forum Theologische Literaturzeitung, Band 15

Ulrich Kühn

Das ökumenische Gespräch ist einerseits durch ein wachsendes Maß an erfahrener und praktizierter Gemeinschaft, andererseits durch eine verstärkte, oft auch abgrenzende Betonung der jeweiligen konfessionellen Identitäten bestimmt. In dieser Situation kommt der Frage nach den Grundprinzipien ökumenischer Verständigung – der so genannten ökumenischen Hermeneutik – erhöhte Bedeutung zu.

Der Autor will keine weitere Theorie des Verstehens bieten, sondern diskutiert – im Blick auf den evangelisch-katholischen Dialog – Modelle und materiale Grundlagen einer möglichen ökumenischen Verständigung. Die entscheidenden Stichworte dabei sind:

– differenzierter Konsens,

– Schrift, Tradition und Lehramt,

– Kirche und Amt,

– Bedeutung des historischen und kulturellen Kontextes sowie

– ökumenische Zielvorstellungen.

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Gabe der Analogie

Marcus Held

Gabe der Analogie

Phänomenologische Erkundungen zu einer theologischen Denkform
Theologie | Kultur | Hermeneutik, 23

»Nur einer ist euer Meister«

Groupe des Dombes

»Nur einer ist euer Meister«

Die Lehrautorität in der Kirche

Gottes schwache Macht

Rebekka A. Klein | Friederike Rass (Hrsg.)

Gottes schwache Macht

Alternativen zur Rede von Gottes Allmacht und Ohnmacht

Gottes Lebendigkeit

Günter Thomas

Gottes Lebendigkeit

Beiträge zur Systematischen Theologie