Region mit Weltgeltung

Sachsen und sein Reformationsgedenken

Christoph Münchow

Zwischen 1518 und 1539 fasste die Reformation in Sachsen Fuß, fast ganz Mitteldeutschland wurde evangelisch. Aber nicht nur das, der reformatorische Impuls breitete sich im Lauf der Jahrhunderte über die ganze Welt aus.

Grund genug, im Vorfeld des 500. Reformationsjubiläums 2017 die sächsischen Reformationsstätten in den Blick zu nehmen, die mit Martin Luthers Wirken und dem vieler weiterer Frauen und Männer eng verbunden sind.

Das tut der Autor dieses Bandes, Christoph Münchow, klug und fesselnd, indem er vom lokalen Geschehen aus immer wieder Schlaglichter auf dessen welthistorische Bedeutung wirft.

Gleichzeitig stellt er eine Verbindung zu den Stätten im heutigen Freistaat Sachsen her, die im Reformationszeitalter zur Weiterentwicklung und Konsolidierung des evangelischen Kirchenwesens beitrugen. Dabei betont er das soziale Engagement, das von den Evangelischen in die neuzeitliche Gesellschaft getragen wurde.

mehr

9,80 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Neues Leben in der alten Welt

Dorothee Dettinger

Neues Leben in der alten Welt

Der Beitrag frühchristlicher Schriften des späten ersten Jahrhunderts zum Diskurs über familiäre Strukturen in der griechisch-römischen Welt
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte, Band 59

Entwicklungslinien im liberalen Protestantismus

Werner Zager

Entwicklungslinien im liberalen Protestantismus

Von Kant über Strauß, Schweitzer und Bultmann bis zur Gegenwart

Auf dem Weg zur Gemeinschaft

André Birmelé | Wolfgang Thönissen (Hrsg.)

Auf dem Weg zur Gemeinschaft

50 Jahre internationaler evangelisch-lutherisch/römisch-katholischer Dialog

»Diakon wurde man, weil man anders war«

Margit Herfarth

»Diakon wurde man, weil man anders war«

Die Geschichte des Kirchlich-Diakonischen Lehrgangs in Berlin-Weißensee (1952–1991)
Diakonat – Kirche – Diakonie, Band 3