Die Gabe

Ein »Urwort« der Theologie?

Veronika Hoffmann (Hrsg.)

Seit einigen Jahren befassen sich kulturwissenschaftliche Disziplinen verstärkt mit dem Problemfeld der Gabe. Dabei stehen nicht zuletzt im Kontext einer neuen Rezeption von Marcel Mauss´ wirkmächtigem Essay Die Gabe (1924) Fragen wie die nach dem Verpflichtungscharakter von Gabe und Gegengabe, nach dem Verhältnis von Phänomenen des Gebens zu solchen der Ökonomie und nach Gestalten von Reziprozität oder Einseitigkeit im Vordergrund.

Auch die Theologie ist auf diese Fragestellungen aufmerksam geworden und beginnt auf die »Gabe« als einen Begriff zu reflektieren, der ihr bislang allzu selbstverständlich war. Seine theologische Bedeutung erscheint dabei als so groß, dass bereits von der Gabe als einem »Urwort« (Oswald Bayer) der Theologie die Rede ist.

Hier setzen die Beiträge des vorliegenden Bandes an: Die These von der Gabe als Urwort der Theologie wird an ausgewählten, ebenso fundamentalen wie konkreten Themenbereichen erprobt an Motiven der Gotteslehre und ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Karl Barths Theologie der Krise heute

Werner Thiede (Hrsg.)

Karl Barths Theologie der Krise heute

Transfer-Versuche zum 50. Todestag

Heilung der Erinnerungen: Freikirchen und Landeskirchen im 19. Jahrhundert

Hrsg. von Walter Fleischmann-Bisten, Ulrich Möller und Barbara Rudolph

Heilung der Erinnerungen: Freikirchen und Landeskirchen im 19. Jahrhundert

Beiträge aus einem Forschungsprojekt zum Reformations­jubiläum 2017
Beihefte zur Ökumenischen Rundschau, Band 120

God first

Ingolf U. Dalferth

God first

Die reformatorische Revolution der christlichen Denkungsart

Perspektiven des Glaubens

Peter Gemeinhardt | Mareile Lasogga (Hrsg.)

Perspektiven des Glaubens

Vom Geist bewegt – zu verwandelnder Nachfolge berufen (ÖR 3/2018)

Vom Geist bewegt – zu verwandelnder Nachfolge berufen (ÖR 3/2018)

Konferenz für Weltmission und Evangelisation vom 8. bis 13. März 2018 in Arusha (Tansania)
Ökumenische Rundschau, Heft 3/2018