Die Gabe

Ein »Urwort« der Theologie?

Veronika Hoffmann (Hrsg.)

Seit einigen Jahren befassen sich kulturwissenschaftliche Disziplinen verstärkt mit dem Problemfeld der Gabe. Dabei stehen nicht zuletzt im Kontext einer neuen Rezeption von Marcel Mauss´ wirkmächtigem Essay Die Gabe (1924) Fragen wie die nach dem Verpflichtungscharakter von Gabe und Gegengabe, nach dem Verhältnis von Phänomenen des Gebens zu solchen der Ökonomie und nach Gestalten von Reziprozität oder Einseitigkeit im Vordergrund.

Auch die Theologie ist auf diese Fragestellungen aufmerksam geworden und beginnt auf die »Gabe« als einen Begriff zu reflektieren, der ihr bislang allzu selbstverständlich war. Seine theologische Bedeutung erscheint dabei als so groß, dass bereits von der Gabe als einem »Urwort« (Oswald Bayer) der Theologie die Rede ist.

Hier setzen die Beiträge des vorliegenden Bandes an: Die These von der Gabe als Urwort der Theologie wird an ausgewählten, ebenso fundamentalen wie konkreten Themenbereichen erprobt an Motiven der Gotteslehre und ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Minjung Theology Today

Jin-Kwan Kwon | Volker Küster (Eds.)

Minjung Theology Today

Contextual and Intercultural Perspectives
Contact Zone. Explorations in Intercultural Theology, Band 21

Vermitteltes Heil

Felix Körner SJ | Wolfgang Thönissen (Hrsg.)

Vermitteltes Heil

Martin Luther und die Sakramente

Der eine Gott und die anderen Götter

Martin Repp

Der eine Gott und die anderen Götter

Eine historische und systematische Einführung in Religionstheologien der Ökumene

Religion der Liebe

Dietrich Korsch (Hrsg.)

Religion der Liebe

Drei Fallstudien zur Oper in theologisch-musikästhetischer Betrachtung

Jesus der Heiler und die Gesundheitsgesellschaft

Martin Wendte (Hrsg.)

Jesus der Heiler und die Gesundheitsgesellschaft

Interdisziplinäre und internationale Perspektiven