Alles Handeln ein Handeln der Kirche

Schleiermachers Ekklesiologie als Christologie
Marburger Theologische Studien, 115

Holger Werries

Menschliches Zusammenleben bedarf der Formen und orientiert sich an Vorbildern. Das gilt auch für die Kirche. Sie begreift Jesus Christus als ihr Urbild und ihren Grund, aber auch als Vorbild für kirchliches Leben. Christlich-gemeinschaftliches Leben kann nur im Rekurs auf das Handeln Jesu Christi gelingen.

Holger Werries zeigt, dass schon bei Friedrich Schleiermacher die ekkle­siologischen Aussagen aller Disziplinen geleitet sind vom Urbild und Vorbild Jesu Christi. Schleiermachers Ekklesiologie ist die konsequente Fortsetzung seiner Christologie. Als Implikat seiner Christologie orientiert die Ekklesiologie kirchliches Handeln – gerade auch dort, wo dieses die Wohlordnung der Gesellschaft im Ganzen im Blick hat.


All Actions Mean Actions of the Church.
Schleiermacher’s Ecclesiology as Christology


Human coexistence needs a formal frame and ideals to follow. This also applies to the church. It understands Jesus Christ as its archetype and foundation, but also as ...

mehr

24,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Kultur als Spiel

Christoph Seibert | Markus Firchow | Christian Polke (Hrsg.)

Kultur als Spiel

Philosophisch-theologische Variationen
Theologie | Kultur | Hermeneutik, Band 22

Gastlichkeit

Ulrike Link-Wieczorek (Hrsg.)

Gastlichkeit

Eine Herausforderung für Theologie, Kirche und Gesellschaft

Marburger Jahrbuch Theologie XXX

Elisabeth Gräb-Schmidt | Reiner Preul (Hrsg.)

Marburger Jahrbuch Theologie XXX

Gottesdienst
Marburger Theologische Studien, Band 130

Schule der Unterscheidung

Friedmann Eißler | Kai Funkschmidt | Michael Utsch (Hrsg.)

Schule der Unterscheidung

Reformatorischer Glaube und religiös-weltanschauliche Vielfalt