Gegen Fürsten, Tod & Teufel

Eine Erzählung um das Augsburger Bekenntnis

Christian Bogislav Burandt

Mit Illustrationen von Anke Eißmann


Das Augsburger Bekenntnis von 1530 hat Geschichte gemacht. Für mehr als 70 Millionen lutherische Christen auf der Erde gehört es bis heute zur Grundlage ihrer Kirchengemeinschaft.

Einfühlsam erzählt Christian Bogislav Burandt aufgrund historischer Quellen die Geschichte aus dem Blickwinkel zweier Hauptpersonen. Philipp Melanchthon, der federführende Theologe auf dem Augsburger Reichstag, und Gregor Brück, Altkanzler und rechte Hand des Kurfürsten, stehen im Mittelpunkt. Beide verkörperten auf kursächsischer Seite die unterschiedlichen Perspektiven von Religion und Politik, wie sie während des Reichstages in Augsburg zum Tragen kamen.

Die Erzählung spart – unbekümmert um die Grenze zwischen Sachbuch und Belletristik – die kuriosen und vergnüglichen Momente der Ereignisse nicht aus. So gelingt es ihr, verständlich und unterhaltsam zentrale Fragen zu beantworten: Worum ging es bei der Reformation? Was waren die Sorgen und ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Melanchthon klug & weise

Uwe Birnstein (Hrsg.)

Melanchthon klug & weise

Seine besten Zitate

Die Bach-Kantaten

Hans-Joachim Schulze

Die Bach-Kantaten

Einführung zu sämtlichen Kantaten Johann Sebastian Bachs

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Die Alternative

Franz Alt

Die Alternative

Plädoyer für eine sonnige Zukunft

Leonardos Geheimnis

Klaus-Rüdiger Mai

Leonardos Geheimnis

Die Biographie eines Universalgenies

Die Zehn Gebote für Neugierige

Fabian Vogt

Die Zehn Gebote für Neugierige

Das kleine Handbuch kluger Entscheidungen

Die Muslime und der Islam

Hanna Nouri Josua

Die Muslime und der Islam

Wer oder was gehört zu Deutschland?

Ansichten aus der Mitte Europas

Antje Hermenau

Ansichten aus der Mitte Europas

Wie Sachsen die Welt sehen

Pflugscharen und Schwerter

Hartwig von Schubert

Pflugscharen und Schwerter

Plädoyer für eine realistische Friedensethik