Was heißt Natur?

Philosophischer Ort und Begründungsfunktion des Naturbegriffs
Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie (VWGTh), 43

Elisabeth Gräb-Schmidt (Hrsg.)

Natur und Rationalität – diese beiden Begriffe, die in der Tradition als Abgrenzungsbegriffe gegeneinander gebraucht wurden, rücken in der Gegenwart in verschiedener Weise näher aneinander. Es stellen sich diesbezüglich Fragen: Welche Rolle spielt die Natur als materiale Symbolisierung des Vorgegebenen in der Bestimmung der Eigenart und Reichweite der Vernunft? Was bedeutet die Rede vom »Natürlichen« anlässlich einer noch nie dagewesenen Durchdringung von Technik und Natur? Nachdem ihre herkömmlich normative Gestalt – abgebildet im Gedanken des Naturrechts – bereits in der Neuzeit brüchig wurde, wird in der Moderne ihre kulturelle Bedingtheit und Geschichtlichkeit thematisch. Ihre geltungstheoretischen Ansprüche werden damit modifiziert, wenn nicht gar in Frage gestellt.

In den Beiträgen des Bandes wird die Natur in ihrer doppelten Bestimmung in den Blick genommen werden, zum einen selbst die materiale Basis der Vernunft zu liefern und somit kulturbestimmend wirksam zu sein, zum ...

mehr

48,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Kultur als Spiel

Christoph Seibert | Markus Firchow | Christian Polke (Hrsg.)

Kultur als Spiel

Philosophisch-theologische Variationen
Theologie | Kultur | Hermeneutik, Band 22

Gastlichkeit

Ulrike Link-Wieczorek (Hrsg.)

Gastlichkeit

Eine Herausforderung für Theologie, Kirche und Gesellschaft

Marburger Jahrbuch Theologie XXX

Elisabeth Gräb-Schmidt | Reiner Preul (Hrsg.)

Marburger Jahrbuch Theologie XXX

Gottesdienst
Marburger Theologische Studien, Band 130

Schule der Unterscheidung

Friedmann Eißler | Kai Funkschmidt | Michael Utsch (Hrsg.)

Schule der Unterscheidung

Reformatorischer Glaube und religiös-weltanschauliche Vielfalt