Was heißt Natur?

Philosophischer Ort und Begründungsfunktion des Naturbegriffs
Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie (VWGTh), 43

Elisabeth Gräb-Schmidt (Hrsg.)

Natur und Rationalität – diese beiden Begriffe, die in der Tradition als Abgrenzungsbegriffe gegeneinander gebraucht wurden, rücken in der Gegenwart in verschiedener Weise näher aneinander. Es stellen sich diesbezüglich Fragen: Welche Rolle spielt die Natur als materiale Symbolisierung des Vorgegebenen in der Bestimmung der Eigenart und Reichweite der Vernunft? Was bedeutet die Rede vom »Natürlichen« anlässlich einer noch nie dagewesenen Durchdringung von Technik und Natur? Nachdem ihre herkömmlich normative Gestalt – abgebildet im Gedanken des Naturrechts – bereits in der Neuzeit brüchig wurde, wird in der Moderne ihre kulturelle Bedingtheit und Geschichtlichkeit thematisch. Ihre geltungstheoretischen Ansprüche werden damit modifiziert, wenn nicht gar in Frage gestellt.

In den Beiträgen des Bandes wird die Natur in ihrer doppelten Bestimmung in den Blick genommen werden, zum einen selbst die materiale Basis der Vernunft zu liefern und somit kulturbestimmend wirksam zu sein, zum ...

mehr

48,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Gerechtigkeit verstehen

Christof Landmesser | Enno Edzard Popkes (Hrsg.)

Gerechtigkeit verstehen

Theologische, philosophische, hermeneutische Perspektiven

Innerlichkeit – Existenz – Subjekt

Eberhard Harbsmeier | Christian Senkel (Hrsg.)

Innerlichkeit – Existenz – Subjekt

Kierkegaard im Kontext

Option Menschlichkeit

Andrea Roth

Option Menschlichkeit

Wirtschaftsethische Perspektiven im Kontext Öffentlicher Theologie und religiöser Bildung
Öffentliche Theologie, 33

Radical Orthodoxy

Sven Grosse | Harald Seubert (Hrsg.)

Radical Orthodoxy

Eine Herausforderung für Christentum und Theologie nach der Säkularisierung

Kampf der Korruption

Andreas Pawlas

Kampf der Korruption

Theologische Ansätze und Anfragen in Geschichte und Gegenwart