Was heißt Natur?

Philosophischer Ort und Begründungsfunktion des Naturbegriffs
Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie (VWGTh), 43

Elisabeth Gräb-Schmidt (Hrsg.)

Natur und Rationalität – diese beiden Begriffe, die in der Tradition als Abgrenzungsbegriffe gegeneinander gebraucht wurden, rücken in der Gegenwart in verschiedener Weise näher aneinander. Es stellen sich diesbezüglich Fragen: Welche Rolle spielt die Natur als materiale Symbolisierung des Vorgegebenen in der Bestimmung der Eigenart und Reichweite der Vernunft? Was bedeutet die Rede vom »Natürlichen« anlässlich einer noch nie dagewesenen Durchdringung von Technik und Natur? Nachdem ihre herkömmlich normative Gestalt – abgebildet im Gedanken des Naturrechts – bereits in der Neuzeit brüchig wurde, wird in der Moderne ihre kulturelle Bedingtheit und Geschichtlichkeit thematisch. Ihre geltungstheoretischen Ansprüche werden damit modifiziert, wenn nicht gar in Frage gestellt.

In den Beiträgen des Bandes wird die Natur in ihrer doppelten Bestimmung in den Blick genommen werden, zum einen selbst die materiale Basis der Vernunft zu liefern und somit kulturbestimmend wirksam zu sein, zum ...

mehr

48,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Luther: Katholizität und Reform

Wolfgang Thönissen | Josef Freitag (Hrsg.)

Luther: Katholizität und Reform

Wurzel – Wege – Wirkungen

Religiöse Kommunikation und soziales Engagement

Gerhard Wegner

Religiöse Kommunikation und soziales Engagement

Die Zukunft des liberalen Paradigmas

Wort und Weisheit

David Kannemann | Volker Stümke (Hrsg.)

Wort und Weisheit

Festschrift für Johannes von Lüpke zum 65. Geburtstag

Geschichte und Gott

Michael Meyer-Blanck (Hrsg.)

Geschichte und Gott

XV. Europäischer Kongress für Theologie
Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie (VWGTh), 44