Luther verstehen

Person – Werk – Wirkung

Markus Buntfuß | Friedemann Barniske (Hrsg.)

Protestanten orientieren sich weniger an dogmatischen Instruktionen und kirchlichen Institutionen als an konkreten Personen, die ihre religiöse Überzeugung in exemplarischer Weise leben und reflektieren. Bis heute verbindet sich die reformatorische Glaubensweise deshalb mit dem bleibenden Eindruck der maßgeblichen reformatorischen Persönlichkeiten. Diesen Umstand in Bezug auf die Person Martin Luthers, sein Werk und seine Wirkung kritisch zu würdigen, ist die Absicht der vorliegenden Beiträge aus theologischen und philosophischen Perspektiven. Dabei kommen u. a. Luthers Stellung zum Alten Testament und dem Judentum, sein Beitrag zu einer Theorie des Übersetzens, zur Entwicklung des Theaters und zur Deutung der Engel und des Christkinds sowie die psychoanalytische Luther-Rezeption im 20. Jahrhundert in den Blick.

Mit Beiträgen von Friedemann Barniske, Markus Buntfuß, Jörg Dittmer, Andreas Gößner, Andreas Heyl, Renate Jost, Konstanze Kemnitzer, Ingo Klitzsch, Peter L. Oesterreich, ...

mehr

38,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Religion

Hrsg. von Alexander Grau und Gerson Raabe

Religion

Facetten eines umstrittenen Begriffs

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Georg III. von Anhalt

Herausgegeben im Auftrag der Evangelischen Landeskirche Anhalts von Tobias Jammerthal und David Burkhart Janssen

Georg III. von Anhalt

Abendmahlsschriften
ANHALT[ER]KENNTNISSE, Band 2

Illustrierte Offenbarung

Heike Stöcklein

Illustrierte Offenbarung

Holzschnittillustrationen der Johannes-Apokalypse in deutschen Bibeln
Arbeiten zur Kirchen- und Theologiegeschichte, Band 52

Eine Theologenexistenz im Wandel der Staatsformen

Franz-Heinrich Beyer

Eine Theologenexistenz im Wandel der Staatsformen

Helmuth Schreiner. 1931–1937 Universitätsprofessor in Rostock

Landesbischof Johannes Hanselmann

Janning Hoenen

Landesbischof Johannes Hanselmann

Ein Mann der unbequemen Mitte