Der Pietismus von 1675 bis 1800

Kirchengeschichte in Einzeldarstellungen, Band III/01

Peter Schicketanz

Pietisten sind fromme Leute. Insofern gab es Pietismus schon immer. Hier werden aber nur die Männer und Frauen, Gruppen und Institutionen dargestellt, die die klassische Zeit des Pietismus etwa zwischen 1670 und 1800 geprägt haben. Dabei ist der Band weitgehend auf den deutschen Sprachraum begrenzt, obwohl der Pietismus in vielen anderen Teilen der Welt Fuß gefasst hat, was in anderen Bänden dieser Reihe berücksichtigt wird. Das Erwachen einer intensiveren christlichen Frömmigkeit und Theologie erwächst aus der Auseinandersetzung mit der in der Lehre erstarrten Orthodoxie. Das 18. Jahrhundert ist von dem Gegeneinander, Nebeneinander und auch Miteinander mit der Aufklärung geprägt. Andrerseits stehen die unter den Begriff des Pietismus zusammengefassten Personen, Gruppen und Institutionen in ihren spezifischen Ausprägungen untereinander in enger Verbindung, aber auch in Streit und Abgrenzung. Der Pietismus hat Frömmigkeit und Kirchen, aber auch Literatur und Gesellschaft in ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Problem Theologin

Susanne Schuster

Problem Theologin

Die Entwicklung des Theologinnenamtes in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen und der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen
Historisch-theologische Genderforschung, 9

Entwicklungslinien im liberalen Protestantismus

Werner Zager

Entwicklungslinien im liberalen Protestantismus

Band 2: Von Wilhelm Bousset über Albert Schweitzer, Rudolf Bultmann, Karl Jaspers und Ulrich Neuenschwander bis zu Richard von Weizsäcker und Helmut Schmidt

Herbergen der Christenheit 2020/2021

Markus Hein | Stefan Michel (Hrsg.)

Herbergen der Christenheit 2020/2021

Jahrbuch für deutsche Kirchengeschichte
Herbergen der Christenheit, 44|45