Die Orgeln J. S. Bachs

Ein Handbuch

Christoph Wolff, Markus Zepf

Schon zu seinen Lebzeiten erlangte Johann Sebastian Bach vor allem als Cembalo- und Orgelvirtuose Berühmtheit.

Bereits als 18-Jähriger trat er seine erste Organistenstelle in Arnstadt an, ihr folgten Anstellungen als Organist in Mühlhausen und Weimar. Neben dieser Tätigkeit war Bach ein geschätzter und mitunter gut bezahlter Orgelinspektor, der in seinen Gutachten kein Blatt vor den Mund genommen haben soll. Von Lübeck bis Karlsbad und von Mühlhausen bis Dresden betraute man ihn mit zahlreichen Orgelgutachten. Dabei arbeitete er u. a. mit Gottfried Silbermann zusammen.

Die renommierten Bach-Forscher Christoph Wolff und Markus Zepf beschreiben – ergänzt durch umfangreiches Bildmaterial – in diesem Handbuch alle Instrumente, die nachweislich mit Bach in Zusammenhang stehen sowie zahlreiche Referenz-Instrumente aus Bachs unmittelbaren Umfeld. Die beigefügten Dokumente, wie Bachs Orgelgutachten oder Silbermanns Anweisungen zur Orgelprüfung, runden dieses umfassende Handbuch ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Berliner Weihnacht a cappella

sirventes berlin | Stefan Schuck

Berliner Weihnacht a cappella

Religion der Liebe

Dietrich Korsch (Hrsg.)

Religion der Liebe

Drei Fallstudien zur Oper in theologisch-musikästhetischer Betrachtung

Voller Freud ohne Zeit

Konrad Klek (Hrsg.)

Voller Freud ohne Zeit

Das Paul Gerhardt-Lesebuch

Voller Freud ohne Zeit

Ensemble Movimento

Voller Freud ohne Zeit

Musik um Paul Gerhardt

Dokumente zur Geschichte des Leipziger Thomaskantorats

Vorgelegt und erläutert von Andreas Glöckner

Dokumente zur Geschichte des Leipziger Thomaskantorats

Band II: Vom Amtsantritt Johann Sebastian Bachs bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts