Lebendige Hoffnung – ewiger Tod?!

Jenseitsvorstellungen im Hellenismus, Judentum und Christentum
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte (ABG), Band 24

Michael Labahn, Manfred Lang (Hrsg.)

Was auf Leben und Sterben folgt, ist eine der großen Menschheitsfragen, die religiöses Leben ebenso wie philosophisches Denken seit alters her beweget. Die Sinnfrage bekommt ihre Antwort auch von der Einsicht in das Ergehen nach dem Tod, sei es das Ende aller Lebendigkeit, nur Tod, oder eine näher zu bestimmende Fortexistenz oder ein gänzlich neues Leben. Die existenzielle Dringlichkeit dieser Bestimmung liegt nicht allein in der Erfahrung des Todes bei anderen, sondern in der Erfahrung der Gefährdung dieses Lebens. So kann es nicht überraschen, dass verschiedenste Antworten entwickelt werden.


Der Band versammelt Aufsätze von international ausgewiesen Wissenschaftlern über Jenseitsvorstellungen im Hellenismus, Judentum und Christentum, die zeigen, welche Spannbreite die Reflexion in der Vorgeschichte und in der Mitwelt des Neuen Testaments hatte. Die Beiträge integrieren eine Vielzahl von Methoden und dienen so der sorgfältigen Orientierung ihrer Leser und Leserinnen. Es zeigt ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Der bestmögliche Mensch

Andreas Wagner | Jürgen van Oorschot (Hrsg.)

Der bestmögliche Mensch

Alttestamentliche und systematisch-theologische Anmerkungen zu Sünde und Umkehr
Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie (VWGTh), Band 67

Apocalypse Now?

Hrsg. von Stefan Alkier | Thomas Paulsen

Apocalypse Now?

Studien zur Intertextualität und Intermedialität der Johannesapokalypse von Dante bis Darksiders
Kleine Schriften des Fachbereichs Evangelische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Band 13

Gleichnisse kontextuell gelesen

Tanja Hühne

Gleichnisse kontextuell gelesen

Eine redaktionsgeschichtlich-narratologische Untersuchung der Gleichniserzählungen vom Sämann, vom Senfkorn und von den bösen Winzern

Einsam

Im Auftrag der Diakonie Deutschland hrsg. von Astrid Giebel, Daniel Hörsch, Georg Hofmeister und Ulrich Lilie

Einsam

Gesellschaftliche, kirchliche und diakonische Perspektiven