Die Begründung und die Durchsetzung der Ethik bei Paulus

Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte (ABG), Band 25

Folker Blischke

Eine umfassende Analyse der paulinischen Briefe zeigt, dass die Begründung der Ethik nicht durch ein „Indikativ-Imperativ-Schema“, sondern als ein Entsprechungsverhältnis zwischen der dynamischen Gottesbeziehung des Getauften und seinem neuen Handeln zu interpretieren ist. Die ethischen Mahnungen dienen dagegen zur Korrektur von Fehlverhalten und ermöglichen ein Bleiben in Christus. In einem Vergleich mit religionsgeschichtlichen Parallelen wird zudem gezeigt, dass Paulus bewusst verschiedene Elemente einsetzt, um seiner ethischen Argumentation Durchsetzungsfähigkeit zu verleihen.

Diese Neubearbeitung der paulinischen Ethik unter den Fragestellungen Begründung und Durchsetzung liefert damit einen Beitrag zur Modifizierung des Paulus-Bildes in der aktuellen Forschungsdiskussion.

Zum Autor

Folker Blischke, Dr. theol, Jahrgag 1974, studierte in Halle, Jerusalem und Tübingen Theologie und wurde
2006 im Fach Neues Testament an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit dieser Arbeit promoviert. Seit Mai 2005 ist er Vikar der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Der bestmögliche Mensch

Andreas Wagner | Jürgen van Oorschot (Hrsg.)

Der bestmögliche Mensch

Alttestamentliche und systematisch-theologische Anmerkungen zu Sünde und Umkehr
Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie (VWGTh), Band 67

Apocalypse Now?

Hrsg. von Stefan Alkier | Thomas Paulsen

Apocalypse Now?

Studien zur Intertextualität und Intermedialität der Johannesapokalypse von Dante bis Darksiders
Kleine Schriften des Fachbereichs Evangelische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Band 13

Gleichnisse kontextuell gelesen

Tanja Hühne

Gleichnisse kontextuell gelesen

Eine redaktionsgeschichtlich-narratologische Untersuchung der Gleichniserzählungen vom Sämann, vom Senfkorn und von den bösen Winzern

Einsam

Im Auftrag der Diakonie Deutschland hrsg. von Astrid Giebel, Daniel Hörsch, Georg Hofmeister und Ulrich Lilie

Einsam

Gesellschaftliche, kirchliche und diakonische Perspektiven