Politik und Bekenntnis

Die Reaktion auf das Interim von 1548
Leucorea-Studien zur Geschichte der Reformation und der Lutherischen Orthodoxie, Band 8

Irene Dingel, Günther Wartenberg (Hrsg.)

Der Erlass des Augsburger Interims von 1548 ist als theologie- und insgesamt kulturgeschichtlich bedeutsame Wendemarke anzusehen. Denn nun stand die Integrität von Lehre und Bekenntnis angesichts politisch-militärischer und kirchenpolitischer Bedrohungen in bisher nicht gekannter Weise zur Debatte.
Die Spannungen entluden sich in verschiedenen Auseinandersetzungen unter den Augsburger Konfessionsverwandten, die vor allem durch das sogenannte "Leipziger Interim" Nahrung erhielten, einen von kursächsischer Seite erarbeiteten Text, der als "Gegenentwurf" zum Augsburger Interim angesehen wurde. Gnesiolutheraner bzw. Flacianer, Melanchthonianer bzw. Philippisten rangen in wechselnden Fronten miteinander um die jeweils als unaufgebbar empfundenen Komponenten dessen, was man als genuin reformatorisch von den Wittenberger Lehrern ererbt hatte oder ererbt zu haben glaubte.

Die in diesem Band dokumentierte VI. Frühjahrstagung zur Wittenberger Reformation vom 10. bis 13. März 2005 brachte ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Zeichen der Identität

Gerd Dethlefs | Stefan Rhein (Hrsg.)

Zeichen der Identität

500 Jahre Reformationsmedaillen
Schriften/Kataloge der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, 26

Gaudium et spes

Herausgegeben und kommentiert von Ulrich H. J. Körtner

Gaudium et spes

Pastorale Konstitution über die Kirche in der Welt von heute des II. Vatikanischen Konzils
Große Texte der Christenheit (GTCh), 15

Melanchthon deutsch VII

Philipp Melanchthon.

Melanchthon deutsch VII

Aus Melanchthons Alltag

»Dem Wort der Wahrheit nachforschen«

Sandra Sternke-Menne (Hrsg.)

»Dem Wort der Wahrheit nachforschen«

Pietistische Bibelvorreden.
Edition Pietismustexte, 16