Landesherrliche Bildungspolitik und bürgerliches Mäzenatentum

Das Stipendienwesen an der Universität Leipzig 1539–1580
Beiträge zur Leipziger Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Reihe B Band 14

Theresa Ratajszczak

Die Erforschung des landesherrlichen und des privaten Stipendienwesens im 16. Jahrhundert stellt ein wichtiges Kapitel der Leipziger Universitätsgeschichte dar. Genese, Organisation und Finanzierung des Stipendienwesens werden in der vorliegenden Arbeit erstmals einer gründlichen empirischen Analyse unterzogen.

Zunächst untersucht die Studie den Aufbau und die weitere Ausgestaltung des landesherrlichen Stipendienwesens an der Universität Leipzig im Reformationsjahrhundert. Die Perspektive reicht dabei von der wenig erfolgreichen Universitätsreform Herzog Georgs zu Beginn des 16. Jahrhunderts über die Neugestaltung des Bildungswesens unter Kurfürst Moritz nach Einführung der Reformation 1539 bis hin zur großen Stipendienordnung Kurfürst Augusts von 1580.

Bevor ein Vergleich der landesherrlichen Stipendiensysteme an den Universitäten Leipzig, Marburg und Tübingen im Hinblick auf bestehende Filiationsbeziehungen erfolgt, wird die Struktur des privaten Stipendienwesens an der Alma ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Johann Major (1564–1654)

Katharina Bracht (Hrsg.)

Johann Major (1564–1654)

Professor der Theologie, Superintendent in Jena und Kirchenpolitiker im Dreißigjährigen Krieg
Schriften zur Geschichte der Theologischen Fakultät Jena (SGThFJ), Band 1

Reformation in Bewegung

Hrsg. vom Evangelischen Kirchenkreis Erfurt zum Gedenkjahr der Reformation 2017

Reformation in Bewegung

Erfurt zwischen 1517 und 2017. Eine Erfurter Festgabe zum 500. Gedenkjahr der Reformation

Initia Reformationis

Irene Dingel | Armin Kohnle | Stefan Rhein | Ernst-Joachim Waschke (Hrsg.)

Initia Reformationis

Wittenberg und die frühe Reformation
Leucorea-Studien zur Geschichte der Reformation und der Lutherischen Orthodoxie, Band 33