Zeichen und Sinnbilder

Die Kinder der Propheten Jesaja und Hosea
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte (ABG), Band 36

Kay Weißflog

Zu den Gemeinsamkeiten der Prophetenbücher Hosea und Jesaja gehört, dass darin bei der Präsentation jener Personen, auf die sie zurückgehen sollen, Kinder mit besonderen Namen erwähnt werden und eine wesentliche Rolle spielen (Jes 7 f.; Hos 1–3).

Die Arbeit untersucht dieses außergewöhnliche Phänomen und erhebt seine möglichen Hintergründe. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass die in den Texten verarbeiteten Überlieferungen sowie ihre geschichtstheologischen Erklärungs- und Fundierungsabsichten die in erster Linie literarischen Figurationen und Funktionen dieser »Prophetenkinder« bestimmen.

Zum Autor

Kay Weißflog, Dr. theol., Jahrgang 1977, studierte von 1996 bis 2003 Evangelische Theologie in Leipzig und schloss dort von 2003 bis 2007 ein Promotionsstudium (Schwerpunkt Altes Testament) bei Rüdiger Lux an. In Leipzig wurde er 2009 auch promoviert. Derzeit ist Weißflog Pfarrer zur Anstellung in Neukirchen.

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Maria aus Magdala

Silke Petersen

Maria aus Magdala

Die Jüngerin, die Jesus liebte
Biblische Gestalten, Band 23

Mose

Christoph Dohmen

Mose

Der Mann, der zum Buch wurde
Biblische Gestalten, Band 24

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Der bestmögliche Mensch

Andreas Wagner | Jürgen van Oorschot (Hrsg.)

Der bestmögliche Mensch

Alttestamentliche und systematisch-theologische Anmerkungen zu Sünde und Umkehr
Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie (VWGTh), Band 67

Apocalypse Now?

Hrsg. von Stefan Alkier | Thomas Paulsen

Apocalypse Now?

Studien zur Intertextualität und Intermedialität der Johannesapokalypse von Dante bis Darksiders
Kleine Schriften des Fachbereichs Evangelische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Band 13

Gleichnisse kontextuell gelesen

Tanja Hühne

Gleichnisse kontextuell gelesen

Eine redaktionsgeschichtlich-narratologische Untersuchung der Gleichniserzählungen vom Sämann, vom Senfkorn und von den bösen Winzern

Einsam

Im Auftrag der Diakonie Deutschland hrsg. von Astrid Giebel, Daniel Hörsch, Georg Hofmeister und Ulrich Lilie

Einsam

Gesellschaftliche, kirchliche und diakonische Perspektiven