Luthers Wohnhaus in Wittenberg

Denkmalpolitik im Spiegel der Quellen
Schriften/Kataloge der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, Katalog Band 10

Anne-Marie Neser

Im Jahre 2002 wurde der 500. Jahrestag der Wittenberger Universität gefeiert und das Lutherhaus präsentierte sich frisch herausgeputzt – ein erfreulicher Sachverhalt, eine richtige Entscheidung, aber nicht selbstverständlich. Denn die Chronologie dieses Hauses zeigt auf, dass es auch hätte anders kommen können. Luthers Wohnhaus in Wittenberg war ursprünglich ein Kloster der Augustiner-Eremiten, bevor es dem Reformator vom sächsischen Kurfürsten übereignet wurde. Im 19. Jahrhundert gelangte dieser Teil Sachsens unter preußisches Regime und das Lutherhaus wurde Gegenstand denkmalpflegerischer Erörterungen. Bereits 1815 war Friedrich Schinkel zu Gast und 1843 besuchte Ferdinand von Quast, der erste Denkmalpfleger Preußens, die Lutherstadt. Der Band zeichnet neben der Baugeschichte des Hauses den Prozess der Denkmalwerdung nach. Im Zuge dessen erfolgte eine umfangreiche und in dieser Form noch nicht vorliegende Sichtung von Archivalien.

Anhand der Geschichte des Wohnhauses von Martin ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Kirchliche Zeitgeschichte_evangelisch

Siegfried Hermle | Harry Oelke (Hrsg.)

Kirchliche Zeitgeschichte_evangelisch

Band 4: Protestantismus im Umbruch (1962–1992)
Christentum und Zeitgeschichte (CuZ), Band 10

Die Reformation in Gestaltungen und Wirkungen

Irene Dingel

Die Reformation in Gestaltungen und Wirkungen

Speyerer Vorträge.

Kirche ohne Mitte?

Thomas Martin Schneider

Kirche ohne Mitte?

Perspektiven in Zeiten des Traditionsabbruchs

Herbergen der Christenheit 2018/2019

Markus Hein (Hrsg.)

Herbergen der Christenheit 2018/2019

Jahrbuch für deutsche Kirchengeschichte
Herbergen der Christenheit, Band 42/43