Zeitgeschehen im Spiegel der lutherischen Predigt nach dem Dreißigjährigen Krieg

Das Beispiel des kursächsischen Oberhofpredigers Martin Geier (1614-1680)
Herbergen der Christenheit, Sonderband 09

Joachim Hahn

Wie nahe ist eine Predigt am Zeitgeschehen? Wie kann sie aktuelle Ereignisse und biblische Verkündigung in eine Beziehung zu setzen? Die vorliegende Arbeit taucht ein in die bewegten Jahrzehnte nach dem Dreißigjährigen Krieg in Sachsen und stellt sich die spannende Frage: Spiegeln die damaligen Predigten aktuelles Zeitgeschehen wider oder sind sie – wie oft angenommen – nur ein Ausdruck trockener lutherischer Dogmatik?
Die Untersuchung der Predigten des Martin Geier zeichnet ein verblüffend plastisches Bild vom Leben im damaligen Leipzig und Dresden. Verständlich werden dabei viele Beobachtungen an den Predigten erst durch die Zusammenschau von Erkenntnissen aus Theologie-, Profan- und Kulturgeschichte.

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Der »Gott der Gottesgelehrten«

Tilman Pfuch | Eike Hinrich Thomsen | Johannes Träger (Hrsg.)

Der »Gott der Gottesgelehrten«

Ein Kolloquium im 375. Todesjahr des Matthias Hoë von Hoënegg (1580–1645)
Herbergen der Christenheit, Sonderband 29

Jahrbuch für die Geschichte des Protestantismus in Österreich 137 (2021)

Herausgegeben vom Vorstand der Gesellschaft für die Geschichte des Protestantismus in Österreich, Redaktion: Karl Walter Schwarz

Jahrbuch für die Geschichte des Protestantismus in Österreich 137 (2021)

Gesammelte Aufsätze II

Hans Schneider | Wolfgang Breul | Lothar Vogel (Hrsg.)

Gesammelte Aufsätze II

Martin Luther und sein Orden
Arbeiten zur Kirchen- und Theologiegeschichte, Band 56

Stiftungen und Reformation

Katharina Will

Stiftungen und Reformation

Eine vergleichende Studie zur Transformation des Stiftungswesens in den Reichsstädten Nürnberg und Ulm im 16. und frühen 17. Jahrhundert
Arbeiten zur Kirchen- und Theologiegeschichte, Band 58