Osterweiterung

Leben im neuen Deutschland

Christian Wolff

Er ist ein Kind der Republik – Christian Wolff, Jahrgang 1949 und seit 1992 Pfarrer an der Thomaskirche Leipzig. Bis zu seinem Ortswechsel war Ostdeutschland für ihn ein weißer Fleck. Doch nach der Friedlichen Revolution wuchs in dem bekennenden Alt-68er die Erkenntnis: Im neuen Deutschland finden die entscheidenden Weichenstellungen im Osten statt – kirchlich, ökonomisch, kulturell.

Christian Wolff berichtet (selbst-)kritisch aufgrund konkreter Erfahrungen von seinem Leben im neuen Deutschland – als politisch wacher Christ, als engagierter Bürger Leipzigs, als Pfarrer an einer der bedeutendsten Kirchen Deutschlands.

Ob tiefgreifende Veränderungen in der Kirche, der Aufbau des musikalischen Bildungscampus forum thomanum, die Auseinandersetzung um die Universitätskirche Leipzig oder sein Eintreten für den demokratischen Rechtsstaat und den Vorrang der Gewaltlosigkeit – ­Christian Wolff geht es um Erneuerung.

mehr

12,80 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Die Bach-Kantaten

Hans-Joachim Schulze

Die Bach-Kantaten

Einführung zu sämtlichen Kantaten Johann Sebastian Bachs
Edition Bach-Archiv Leipzig

Heidelberg und die Kurpfalz

Hrsg. von Christoph Strohm, Johannes Ehmann und Albert de Lange

Heidelberg und die Kurpfalz

Orte der Reformation, 6

Leipzig 1968

Stefan Welzk

Leipzig 1968

Unser Protest gegen die Kirchensprengung und seine Folgen
Schriftenreihe des Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, 11

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Eine Mark für Espenhain

Walter Christian Steinbach

Eine Mark für Espenhain

Vom Christlichen Umweltseminar Rötha zum Leipziger Neuseenland

Sehnsuchtsort Heimat

Martin Vorländer (Hrsg.)

Sehnsuchtsort Heimat

Voller Freud ohne Zeit

Konrad Klek (Hrsg.)

Voller Freud ohne Zeit

Das Paul Gerhardt-Lesebuch

Ein Missionarsleben

Ulrich Gäbler

Ein Missionarsleben

Hermann Gäbler und die Leipziger Mission in Südindien (1891–1916)