Die Marburger Artikel als Zeugnis der Einheit

Hrsg. von Wolf-Friedrich Schäufele

Im Oktober 1529 wurde Marburg für vier Tage zum Mittelpunkt der protestantischen Welt. Auf Einladung des hessischen Landgrafen trafen sich Luther, Zwingli, Melanchthon und zahlreiche weitere prominente Reformatoren zu theologischen Lehrgesprächen. Auch wenn sich Wittenberger, Schweizer und Oberdeutsche nicht auf ein gemeinsames Verständnis des Abendmahls einigen konnten, stellen die damals von ihnen unterzeichneten 15 »Marburger Artikel« die einzige gesamtreformatorische Bekenntnisurkunde dar. Die Beiträge des vorliegenden Sammelbandes würdigen die Marburger Artikel erstmals als Zeugnis der Einheit und nehmen sie zum Ausgangspunkt für eine Besinnung über Gemeinsamkeiten und Differenzen zwischen den verschiedenen Richtungen der Reformation im 16. Jahrhundert und über die Identität des Protestantismus heute.

Mit Beiträgen von André Birmelé (Straßburg), Martin Hein (Kassel), Peter Gemeinhardt (Göttingen), Athina Lexutt (Gießen), Patrik Mähling (Marburg), Peter Opitz (Zürich), Jan ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Kirchliche Zeitgeschichte_evangelisch

Siegfried Hermle | Harry Oelke (Hrsg.)

Kirchliche Zeitgeschichte_evangelisch

Band 4: Protestantismus im Umbruch (1962–1992)
Christentum und Zeitgeschichte (CuZ), Band 10

Die Reformation in Gestaltungen und Wirkungen

Irene Dingel

Die Reformation in Gestaltungen und Wirkungen

Speyerer Vorträge.

Kirche ohne Mitte?

Thomas Martin Schneider

Kirche ohne Mitte?

Perspektiven in Zeiten des Traditionsabbruchs

Herbergen der Christenheit 2018/2019

Markus Hein (Hrsg.)

Herbergen der Christenheit 2018/2019

Jahrbuch für deutsche Kirchengeschichte
Herbergen der Christenheit, Band 42/43