Dein ist allein die Ehre

Johann Sebastian Bachs geistliche Kantaten erklärt

Konrad Klek

Band 3: Ab Ostern 1725


Nur noch in begrenzten Arbeitsphasen widmet sich Bach der Kantatenkomposition ab Ostern 1725 und braucht zwei Jahre für seinen dritten Kantatenjahrgang. Die Textquellen wechseln von Phase zu Phase und zeigen Bachs Offenheit für verschiedene Stile. Entsprechend vielfältig sind die musikalischen Formen von großen Bibelwortchören bis zu Solokantaten mit Orgelkonzertsätzen. Ab 1728 sind – neben den im ersten Band behandelten Choralkantaten – nur noch einzelne Werke erhalten.

Konrad Klek bespricht die Kantaten wieder in der mutmaßlichen Reihenfolge ihrer Leipziger Aufführung. Er benennt die Eigenheiten der mit abgedruckten Libretti und profiliert Bachs Akzentuierungen bei der Vertonung. Separat überlieferte Frühwerke sind in einem Anhang erfasst, so dass mit diesem dritten Band von Kleks anregendem Auslegungswerk alle geistlichen Kantaten erschlossen sind.

mehr

25,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Dein ist allein die Ehre

Konrad Klek

Dein ist allein die Ehre

Johann Sebastian Bachs geistliche Kantaten erklärt

»... und hätten ihn gern gefunden«

Wilfried Härle

»... und hätten ihn gern gefunden«

Gott auf der Spur

Vom Konflikt zur Gemeinschaft

Vom Konflikt zur Gemeinschaft

Gemeinsames lutherisch-katholisches Reformationsgedenken im Jahr 2017

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Dein ist allein die Ehre

Konrad Klek

Dein ist allein die Ehre

Johann Sebastian Bachs geistliche Kantaten erklärt

Dein ist allein die Ehre (Bände 1–3)

Konrad Klek

Dein ist allein die Ehre (Bände 1–3)

Johann Sebastian Bachs geistliche Kantaten erklärt

Berliner Weihnacht a cappella

sirventes berlin | Stefan Schuck

Berliner Weihnacht a cappella

Religion der Liebe

Dietrich Korsch (Hrsg.)

Religion der Liebe

Drei Fallstudien zur Oper in theologisch-musikästhetischer Betrachtung

Voller Freud ohne Zeit

Konrad Klek (Hrsg.)

Voller Freud ohne Zeit

Das Paul Gerhardt-Lesebuch