Ulm

Orte der Reformation, Band 35

Ernst-Wilhelm Gohl | Gudrun Litz | Frank Torsten Zeeb (Hrsg.)

Ulm, die Stadt an der Donau mit ihrem weithin bekannten Münster, war eine der mächtigsten Reichsstädte im deutschen Südwesten. Kennzeichnend für den Verlauf ihrer Reformationsgeschichte war, dass sie das für die Stadtreformation im oberdeutschen Raum Typische mit lokalen Besonderheiten verband: Neben der Begeisterung für den Neuansatz Luthers wirkten auch oberdeutsch-zwinglianische, täuferische und spiritualistische Reformimpulse in der Stadt. Diese Vielstimmigkeit konnte sich hier stärker als an anderen Orten entfalten und wurde ergänzt durch eine katholische Minderheit, die an ihrer traditio­nellen Kirchlichkeit festhielt. Religiöse Vielfalt prägt auch heute das Leben in Ulm.

9,90 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Heidelberg und die Kurpfalz

Hrsg. von Christoph Strohm, Johannes Ehmann und Albert de Lange

Heidelberg und die Kurpfalz

Orte der Reformation, Band 6

Erfurt

Hrsg. von Volker Leppin, Steffen Raßloff und Thomas A. Seidel

Erfurt

Orte der Reformation, Band 3

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Eine Theologenexistenz im Wandel der Staatsformen

Franz-Heinrich Beyer

Eine Theologenexistenz im Wandel der Staatsformen

Helmuth Schreiner. 1931–1937 Universitätsprofessor in Rostock

Landesbischof Johannes Hanselmann

Janning Hoenen

Landesbischof Johannes Hanselmann

Ein Mann der unbequemen Mitte

Die Evangelische Gemeinde Theresienstadt

Johannes Wallmann

Die Evangelische Gemeinde Theresienstadt

Zum Umgang der evangelischen Kirche mit ihrer Geschichte

Die Kirchen der Union

Johannes Ehmann (Hrsg.)

Die Kirchen der Union

Geschichte – Theologie – Perspektiven