Am Anfang war der Mord

Die spannendsten Kriminalgeschichten der Bibel

Bertram Salzmann

Mord und Totschlag, Erpressung und Korruption – der Bibel sind auch die dunklen Seiten des Menschen nicht fremd. In diesem Buch sind die spannendsten Kriminalgeschichten der Bibel zusammengestellt. Vom kleinen Eigentumsdelikt bis zum staatlich verordneten Massenmord reicht die Bandbreite der Ver­gehen, von Geldgier über Eifersucht und Hass bis zum politischen Kalkül die Liste der Tat­motive. Den Höhepunkt bildet der „Fall Jesus“, der wohl folgenschwerste Mordprozess der Menschheitsgeschichte.

Die Bibeltexte werden in der modernen Übersetzung der „Gute Nachricht Bibel“ wiedergegeben. Allen Geschichten ist jeweils eine kurze Einleitung vorangestellt.

Zum Autor

Bertram Salzmann ist promovierter evangelischer Theologe und und Literaturwissenschaftler und arbeitete von 2000 bis 2010 im Lektorat der Deutschen Bibelgesellschaft. Heute ist er als Verlagsberater und e-Publishing-Manager für verschiedene Medienunternehmen tätig.

8,50 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Die großen Töchter Gottes

Susanne Janssen | Susanne Breit-Keßler

Die großen Töchter Gottes

Starke Frauen der Bibel

Liederkompass

Liturgische Konferenz Niedersachsens

Liederkompass

für die Sonn- und Festtage des Kirchenjahres

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Die Zehn Gebote für Neugierige

Fabian Vogt

Die Zehn Gebote für Neugierige

Das kleine Handbuch kluger Entscheidungen

Es geschehen noch Zeichen und Wunder

Petra Gerster | Christian Nürnberger (Hrsg.)

Es geschehen noch Zeichen und Wunder

Die fünfzig schönsten Redewendungen der Bibel

Worum es geht

Worum es geht

Poetisches für die Suche nach dem guten Leben

Es geschehen noch Zeichen und Wunder

Es geschehen noch Zeichen und Wunder

Postkarten-Set mit 15 Postkarten mit biblischen Redewendungen

Theologie in der Gesellschaft

Martin Hein (Hrsg. von Eva Hillebold und Roland Kupski)

Theologie in der Gesellschaft

Band 2: Bischofsberichte 2000–2018