Unterwegs zu Luther

Das Reisebuch

Heinz Stade | Thomas A. Seidel

Dieser praktische Reisebegleiter führt zu rund fünfzig Lutherorten in Deutschland und darüber hinaus. Auf der Suche nach verbor­genen oder verlorenen Spuren und authentischen Sachzeugen der Reformation bietet Heinz Stade einen lebendigen und aktuellen Eindruck des jeweiligen Lutherortes und seiner Bedeutung für die Reformation.

Die theologischen Miniaturen von Thomas A. Seidel geben Einblick in Luthers Kerngedanken – gleichermaßen meditativ wie prägnant.

Zu den Autoren

Heinz Stade, geboren 1945 im thüringischen Arnstadt, lebt als Freier Journalist und Buchautor in Erfurt. Studium der Journalistik in Leipzig und anschließend dort am Literatur­institut. Seit 1983 freiberuflich, ist er Autor bzw. Mitautor von zahlreichen Reisebiografien und Büchern zum Reiseland Thüringen.

Thomas A. Seidel, Dr. theol., Jahrgang 1958, ist Pfarrer, Historiker und Autor. Er ist der Beauftragte der Thüringer Landesregierung zur Vorbereitung des Reformationsjubiläums „Luther 2017“. Seidel ist zudem geschäftsführender Vorsitzender der Internationalen Martin Luther Stiftung.

10,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Wittenberg

Stephan Dorgerloh | Stefan Rhein | Johannes Schilling (Hrsg.)

Wittenberg

Orte der Reformation, Band 4

Regensburg

Hrsg. von Hans-Martin Weiss

Regensburg

Orte der Reformation, 32

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Universitätskirche St. Pauli

Peter Zimmerling (Hrsg.)

Universitätskirche St. Pauli

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

Bach-Facetten

Hans-Joachim Schulze

Bach-Facetten

Essays – Studien – Miszellen

Ulm

Ernst-Wilhelm Gohl | Gudrun Litz | Frank Torsten Zeeb (Hrsg.)

Ulm

Orte der Reformation, Band 35

Revolution in Potsdam

Rainer Eckert

Revolution in Potsdam

Eine Stadt zwischen Lethargie, Revolte und Freiheit (1989/1990)

Als die Glocken ins Feld zogen …

Rainer Thümmel | Roy Kreß | Christian Schumann

Als die Glocken ins Feld zogen …

Die Vernichtung sächsischer Bronzeglocken im Ersten Weltkrieg