Die großen Töchter Gottes

Starke Frauen der Bibel

Susanne Janssen | Susanne Breit-Keßler

Biblische Frauen wurden früher oft nur als Randfiguren wahrgenommen oder auf ihre Rolle als Übeltäterin oder Verführerin reduziert. Die renommierte und mehrfach preisgekrönte Malerin und Illustratorin Susanne Janssen hat sich von den Frauengestalten der Bibel inspirieren lassen und beeindruckende Porträts geschaffen. Sie zeigen große Töchter Gottes – stark, unbeugsam, eigensinnig, aber auch zerbrechlich und manchmal in sich versunken.

Die einfühlsamen und nachdenklichen Texte von Susanne Breit-Keßler, die den Bildern zur Seite gestellt sind, eröffnen auf sensible Weise Denk­räume, die uns die Frauen der Bibel als Schwestern erkennen lassen. Mit all der Lebenslast und Lebenslust, die wir heute auch verspüren. Ihre Geschichten sind unsere Geschichten. Eine beeindruckende Auseinandersetzung in Wort und Bild – mit Gottes großen Töchtern und mit uns.

mehr

18,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Bonhoeffers große Liebe

Fabian Vogt

Bonhoeffers große Liebe

Die unerhörte Geschichte der Maria von Wedemeyer

Alles hängt am Kreuz

Athina Lexutt | Elisabeth Neumeister OSB

Alles hängt am Kreuz

Eine Annäherung in Wort und Bild

FEIER die TAGE

Fabian Vogt

FEIER die TAGE

Das kleine Handbuch der christlichen Feste

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Drei Hände voll Wasser und Gottes Segen

Frank Muchlinsky | Claudius Grigat

Drei Hände voll Wasser und Gottes Segen

Das Begleitbuch zur Taufe

Der Islam

Willi Weitzel | Mouhanad Khorchide

Der Islam

Fragen und Antworten für alle, die’s wissen wollen

Worauf es ankommt

Wilfried Härle in Verbindung mit Klaus Engelhardt, Gottfried Gerner-Wolfhard und Thomas Schalla

Worauf es ankommt

Ein Katechismus

Geht der Kirche der Glaube aus?

Klaus-Rüdiger Mai

Geht der Kirche der Glaube aus?

Eine Streitschrift

Ein Missionarsleben

Ulrich Gäbler

Ein Missionarsleben

Hermann Gäbler und die Leipziger Mission in Südindien (1891–1916)