Ob es wahr und glaublich sei ...

Eine Widerlegung der judenfeindlichen Ritualmordbeschuldigung
Studien zu Kirche und Israel. Kleine Reihe (SKI.KR), Band 2

Andreas Osiander

Herausgegeben von Matthias Morgenstern und Annie Noblesse-Rocher

Diese Schrift des deutschen Reformators Andreas Osiander ist einer der wenigen Texte seiner Zeit, der die Juden gegen die ungerechtfertigten Anklagen verteidigt, denen sie seit dem Mittelalter ausgesetzt waren. Die perfideste und gefährlichste dieser Anklagen war die Behauptung, die Juden bemächtigten sich christlicher Kinder, um sie zu töten und ihr Blut für rituelle Zwecke zu gebrauchen. Der Nürnberger Reformator Andreas Osiander (1498–1552), der bei einem Juden Hebräisch gelernt hatte und jüdische Traditionen kannte, zeigt in seinem zunächst anonym publizierten Traktat mit theologischen, philologischen und logischen Argumenten die Absurdität dieser Anklagen. Diese erste Ausgabe seiner Schrift in heutigem Deutsch macht die biblischen und talmudischen Quellen Osianders sichtbar und zeichnet seinen Gedankengang nach.

Lesen Sie

mehr

18,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Ernst Lohmeyer

Christfried Böttrich (Hrsg.)

Ernst Lohmeyer

Beiträge zu Leben und Werk
Greifswalder Theologische Forschungen (GThF), Band 28

Gottes Wort ist Zuspruch und Anspruch

Günther van Norden

Gottes Wort ist Zuspruch und Anspruch

Aufsätze zur Kirchlichen Zeitgeschichte

America First?

Christian Werner

America First?

Die US-Kirchen und ihre Haltung zum Zweiten Weltkrieg

Begeisterte Mägde

Ruth Albrecht (Hrsg.)

Begeisterte Mägde

Träume, Visionen und Offenbarungen von Frauen des frühen Pietismus
Edition Pietismustexte, Band 10