America First?

Die US-Kirchen und ihre Haltung zum Zweiten Weltkrieg

Christian Werner

»America First« ist keine Erfindung des US-Präsidenten Donald Trump. Es war der Slogan einer Bewegung um den Luftfahrtpionier Charles Lindbergh in den Jahren 1939 bis 1941. Mit Millionen Amerikanern lehnte er die Beteiligung an dem aufziehenden Konflikt in Europa und Asien ab. Aber für den US-Präsidenten Franklin Delano Roosevelt war der Nationalsozialismus eine existenzielle Herausforderung. Wie Lindbergh und Roosevelt sehr unterschiedliche Positionen vertraten, ging der Riss in dieser Frage durch die ganze amerikanische Gesellschaft und spaltete auch die Kirchen.
Theologen wie Reinhold Niebuhr bemühten sich, durch religiöse, ethische und politische Impulse die Außenpolitik der USA mitzugestalten. Amerikanische Präsidenten von Eisenhower bis Obama bezogen sich wiederholt auf die »Niebuhrianische Wende«. Wenn wir heute das »andere Amerika« jenseits von Donald Trump begreifen wollen, müssen wir uns mit den Wurzeln der deutsch-amerikanischen Beziehungen und der besonderen Rolle ...

mehr

44,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Ernst Lohmeyer

Christfried Böttrich (Hrsg.)

Ernst Lohmeyer

Beiträge zu Leben und Werk
Greifswalder Theologische Forschungen (GThF), Band 28

Gottes Wort ist Zuspruch und Anspruch

Günther van Norden

Gottes Wort ist Zuspruch und Anspruch

Aufsätze zur Kirchlichen Zeitgeschichte

Begeisterte Mägde

Ruth Albrecht (Hrsg.)

Begeisterte Mägde

Träume, Visionen und Offenbarungen von Frauen des frühen Pietismus
Edition Pietismustexte, Band 10

Reformation heute

Johann Anselm Steiger (Hrsg.)

Reformation heute

Band IV: Reformation und Medien. Zu den intermedialen Wirkungen der Reformation
Reformation heute, Band 4