Lothar Kreyssig und Walter Grundmann

Zwei kirchenpolitische Protagonisten des 20. Jahrhunderts in Mitteldeutschland
scripturae, 4

Hans-Joachim Döring | Michael Haspel (Hrsg.)

Sie gehörten einer Generation an, waren Mitglieder der gleichen Kirche. Sie lasen in der Bibel. Nach 1945 wirkten beide prägend: Kreyssig in der Kirchenprovinz Sachsen und Grundmann in der Thüringer Landeskirche. Doch ihre Lebenswege konnten unterschiedlicher kaum sein: In der Zeit des Nationalsozialismus klagte Kreyssig als Jurist führende Funktionäre des Mordes an, war aktiv in der Bekennenden Kirche und versteckte Juden. Grundmann entwickelte als führender „Deutscher Christ“ eine völkische Theologie, entwarf eine sogenannte „entjudete“ Bibel, missbrauchte Evangelium und Recht. Der eine war Richter, der theologische gedacht hat – der andere Theologe, dessen Argumente enorme rechtliche Konsequenzen hatten.

12,80 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Eine Mark für Espenhain

Walter Christian Steinbach

Eine Mark für Espenhain

Vom Christlichen Umweltseminar Rötha zum Leipziger Neuseenland

Sehnsuchtsort Heimat

Martin Vorländer (Hrsg.)

Sehnsuchtsort Heimat

Voller Freud ohne Zeit

Konrad Klek (Hrsg.)

Voller Freud ohne Zeit

Das Paul Gerhardt-Lesebuch

Ein Missionarsleben

Ulrich Gäbler

Ein Missionarsleben

Hermann Gäbler und die Leipziger Mission in Südindien (1891–1916)

Jakob sucht die Himmelsleiter

Dietlind Steinhöfel

Jakob sucht die Himmelsleiter

Eine Erzählung zu Johannes Daniel Falk