Sünde, Schuld, Scham und personale Integrität

Zur neuen Debatte um die theologische Anthropologie
Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie (VWGTh), Band 66

Georg Pfleiderer | Dirk Evers (Hrsg.)

Hier geht es zur Leseprobe.


»Schuld« und »Sünde« sind klassische Begriffe der theologischen Anthropologie. Als Negativfolien zu den für die – insbesondere protestantische – Theologie zentralen Konzepten von Rechtfertigung und Versöhnung und darin gründender personaler Ganzheitlichkeit und selbstverantwortlichem Handeln, gelten sie weithin als unverzichtbar. Doch diese (vermeintlich) negative Anthropologie sieht sich seit der Aufklärung, seit Nietzsche und Freud starker Kritik ausgesetzt, die in den letzten Jahren zunehmend auch innerhalb der Theologie Resonanz findet.


Dieser Titel kann hier als Open Access Version heruntergeladen werden.


Unter dem Eindruck neuerer ...

mehr

38,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Bauen – Wohnen – Glauben

Philipp David | Thomas Erne | Malte Dominik Krüger | Thomas Wabel (Hrsg.)

Bauen – Wohnen – Glauben

Lebendige Architektur und religiöse Räume
Hermeneutik und Ästhetik (HuÄ), Band 8

Öffentliche Gesundheit

Brigitte Bertelmann, Georg Lämmlin, Traugott Jähnichen, Johannes Rehm, Sigrid Reihs, Torsten Meireis, Thorsten Moos, Sabine Plonz (Hrsg.)

Öffentliche Gesundheit

Jahrbuch Sozialer Protestantismus, Band 14

Wir glauben an den Heiligen Geist

Cheryl M. Peterson | Chad Rimmer (Hrsg.)

Wir glauben an den Heiligen Geist

Globale Perspektiven lutherischer Identität
LWB-Dokumentation / LWF Documentation, Band 63

Hoffnung

Helmut Schwerdtfeger, Sabine Bayreuther, Matthias Gössling i.A. der Evangelischen Michaelsbruderschaft, des Berneuchener Dienstes und der Gemeinschaft St. Michael. Roger Mielke (Schriftleitung)

Hoffnung

Quatember, Heft 4 | 2022

The Impact of the Military

Stephen Pickard | Michael Welker | John Witte (Eds.)

The Impact of the Military

on Character Formation, Ethical Education, and the Communication of Values in Late Modern Pluralistic Societies