Landesherrliche Bildungspolitik und bürgerliches Mäzenatentum

Das Stipendienwesen an der Universität Leipzig 1539–1580
Beiträge zur Leipziger Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Reihe B Band 14

Theresa Ratajszczak

Die Erforschung des landesherrlichen und des privaten Stipendienwesens im 16. Jahrhundert stellt ein wichtiges Kapitel der Leipziger Universitätsgeschichte dar. Genese, Organisation und Finanzierung des Stipendienwesens werden in der vorliegenden Arbeit erstmals einer gründlichen empirischen Analyse unterzogen.

Zunächst untersucht die Studie den Aufbau und die weitere Ausgestaltung des landesherrlichen Stipendienwesens an der Universität Leipzig im Reformationsjahrhundert. Die Perspektive reicht dabei von der wenig erfolgreichen Universitätsreform Herzog Georgs zu Beginn des 16. Jahrhunderts über die Neugestaltung des Bildungswesens unter Kurfürst Moritz nach Einführung der Reformation 1539 bis hin zur großen Stipendienordnung Kurfürst Augusts von 1580.

Bevor ein Vergleich der landesherrlichen Stipendiensysteme an den Universitäten Leipzig, Marburg und Tübingen im Hinblick auf bestehende Filiationsbeziehungen erfolgt, wird die Struktur des privaten Stipendienwesens an der Alma ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Anhalt und die Reformation

Rainer Rausch | Jan Brademann | Michael Rohleder (Hrsg.)

Anhalt und die Reformation

ANHALT[ER]KENNTNISSE, Band 2

Loci praecipui theologici

Philipp Melanchthon

Loci praecipui theologici

nunc denuo cura et diligentia Summa recogniti multisque in locis copiose illustrati 1559

Reformation heute

Alf Christophersen | Marianne Schröter | Christian Senkel (Hrsg.)

Reformation heute

Band III: Protestantische Individualitätskulturen
Reformation heute, Band 3

Johannes Block

Jürgen Geiß-Wunderlich | Volker Gummelt (Hrsg.)

Johannes Block

Der pommersche Reformator und seine Bibliothek
Herbergen der Christenheit, Sonderband 22