75 Jahre Evangelische Verlagsanstalt

Rückansicht des Verlagsgebäude

Tradition – Seit ihrer Gründung im Jahr 1946 gehört die Evangelische Verlagsanstalt zu den größten konfessionellen Verlagen im deutschsprachigen Raum. Bis zu 180 Neuerscheinungen werden derzeit pro Jahr vorgelegt, über 1.000 Titel sind lieferbar. Hinzu kommen Fachzeitschriften wie die renommierte, bereits 1876 gegründete Theologische Literaturzeitung.

Unter der Lizenznummer 54 wurde im Mai 1946 die Evangelische Verlagsanstalt GmbH mit Sitz in Berlin ins Leben gerufen. Gleich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hatte die Sowjetische Militäradministration Verhandlungen mit den ostdeutschen Kirchenleitungen aufgenommen. Ziel war es, einen Zentralverlag für evangelische Publizistik zu gründen, um den Lesebedürfnissen des christlichen Bevölkerungsanteils zumindest in Ansätzen entgegenzukommen. Nach der Wiedervereinigung wurde der Sitz des Unternehmens 1991 in die traditionsreiche Buchstadt Leipzig verlegt.

Vielfalt – Die EVA publiziert für eine breite Zielgruppe von Christen; zahlreiche Sachbücher richten sich aber auch an Menschen ohne Konfession. Herzstücke sind die breit gefächerte Gemeindeliteratur sowie Bücher für den gottesdienstlichen Gebrauch. Etliche der aktuellen Debatten begleitet die EVA mit Publikationen namhafter Autoren. Viel Beachtung finden auch die fundierten Veröffentlichungen zur Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit.

Seit 2016 wird die edition chrismon von der Evangelischen Verlagsanstalt verlegt, ein vielfältiges Programm, zu dem die beliebten Kalender zur Fastenaktion »7 Wochen Ohne« gehören. Ein großer Erfolg der letzten Jahre ist die neue Serie der Weihnachtserzählungen der edition chrismon, für die bereits Zsuzsa Bánk, Jana Hensel und Rainer Moritz als Autoren gewonnen werden konnten.

Auch wissenschaftliche Publikationen renommierter Theologen nehmen im Programm der EVA einen breiten Raum ein, wie man an den Fachbuchvorschauen sehen kann. Die Autoren und Herausgeber stammen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und darüber hinaus.

Im Fokus steht derzeit der Ausbau des digitalen Vertriebs der EVA-Fachbücher. Seit Juni 2020 kooperiert die EVA mit der utb GmbH. »Uni-Taschenbücher« (utb) bietet mit der scholars e-library eine verlagsübergreifende Plattform für Bibliotheken und deren Nutzer. Hier stehen die Fachbücher der Evangelischen Verlagsanstalt neben anderen wissenschaftlichen E-Books von mehr als 20 Fachverlagen zur Nutzung bereit.

Engagement – Der lebendige Dialog zwischen Theologie, Kirche und Gesellschaft wird von der EVA seit nunmehr 75 Jahren durch ihre Sachbuchund Wissenschaftsprogramme aktiv gefördert. Die Evangelische Verlagsanstalt versteht sich mit ihren Buchprogrammen als Brückenbauer und Vermittler zwischen Theologie und Gemeinde, aber auch zwischen Kirche und säkularisierter Öffentlichkeit.

So dürfen sich die Leser in allen Teilen Deutschlands weiterhin auf ein vielfältiges EVA-Programm freuen – abwechslungsreich und offen, engagiert und evangelisch – mit Büchern zum Nachdenken und Mitdenken, ermutigend und überraschend.