Veranstaltungen

<i>Buchpremiere</i> - Antje Hermenau: </br><b>Ansichten aus der Mitte Europas</b>

21.03.2019, 17:00 Uhr, Zeitgeschichtliches Forum, Grimmaische Straße 6

Buchpremiere - Antje Hermenau:
Ansichten aus der Mitte Europas

30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs verschieben sich die Kraftfelder in und um Europa. Sachsen ist mittendrin. Viele Menschen fragen sich nach den Gründen für die politische Unruhe im Land. Europa streitet sich nicht nur übers Geld, sondern fällt derzeit vor allem bei den Themen Zuwanderung und nationale Identität auseinander. Aber auch innerdeutsche Konflikte um diese und andere Themen bedürfen der Analyse. Im Zentrum steht dabei Sachsen, das Mutterland der Reformation und der Friedlichen Revolution.

Antje Hermenau, die bekannte ehemalige sächsische Grünen-Chefin, erklärt mit Mutterwitz und weltoffenem Patriotismus die sächsische Seele samt den Missverständnissen und ernsthaften Meinungsverschiedenheiten zwischen Ost- und Westdeutschen, Ost- und Westeuropäern. Ein Buch für Sachsen, vor allem aber auch für Nichtsachsen!

<i>Leipziger Buchmesse -</i> Klaus-Rüdiger Mai: </br><b>Leonardos Geheimnis</b>

22.03.2019, 16:30 Uhr, Leseinsel Religion, Leipziger Messe Halle 3 A 200

Leipziger Buchmesse - Klaus-Rüdiger Mai:
Leonardos Geheimnis

Moderation: Olaf Schmidt (DER SONNTAG)

Leonardo da Vinci gilt als das Urbild des Universalgenies der Renaissance, als der große Magier, der erste Naturwissenschaftler, der geniale Künstler. Im Florenz der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts aufgewachsen, beeinflusst Leonardo der ungeheure geistige, philosophische, künstlerische und technische Aufschwung, den die Stadt erlebt. Er war eine Ausnahmeerscheinung in einer Zeit voller Ausnahmeerscheinungen. Und Leonardos Leben bleibt wie das Lächeln der Mona Lisa geheimnisvoll. Er will der Natur ihre Geheimnisse entlocken. Er überwindet den Neuplatonismus der Renaissance und wird, wenn man so will, zum ersten modernen Naturforscher Europas.

Der Renaissance-Experte Klaus-Rüdiger Mai folgt dem Universalgenie auf bisher unbekannten Wegen. Er entdeckt einen Menschen, der wie wenige andere für seine Zeit steht und doch seiner Zeit weit voraus war.

<i>Leipziger Buchmesse -</i> Hartwig von Schubert: </br><b>Pflugscharen und Schwerter</b>

22.03.2019, 14:30 Uhr, Leseinsel Religion, Leipziger Messe Halle 3 A 200

Leipziger Buchmesse - Hartwig von Schubert:
Pflugscharen und Schwerter

Moderation: Reinhard Mawick (ZEITZEICHEN)

Wieder einmal wird in Deutschland die existenzielle Frage von Krieg und Frieden debattiert – genauer: die Frage nach der Legitimation nationalstaatlicher Gewalt innen- und außenpolitisch. Der erfahrene Militärdekan Hartwig von Schubert steuert das Schiff politischer Vernunft sicher zwischen radikalpazifistischer Friedensethik und einer einzig auf nationale Stärke setzenden Interessenpolitik hindurch. Damit nimmt er zugleich die Debatte darüber auf, welche Rolle Deutschland und Europa künftig bei globalen Konflikten spielen sollen, und bekräftigt das bewährte Programm gemeinsamer Sicherheit.

Von Schubert versteht seine Schrift als Aufruf an die Kirchen im Mutterland der Reformation, beim Weiterbau am Menschheitstraum von Frieden und Freiheit auch unbequeme politische Realitäten anzuerkennen.

<i>Leipziger Buchmesse -</i> Benjamin Hasselhorn | Mirko Gutjahr: </br><b>Tatsache!</b>

22.03.2019, 13:30 Uhr, Leseinsel Religion, Leipziger Messe Halle 3 A 200

Leipziger Buchmesse - Benjamin Hasselhorn | Mirko Gutjahr:
Tatsache!

Moderation: Reinhard Mawick (ZEITZEICHEN)

Der Thesenanschlag fand tatsächlich statt! Beweise dafür haben die Historiker Mirko Gutjahr und Benjamin Hasselhorn zusammengetragen. Herausgekommen ist ein bemerkenswertes Buch, das mit einigen Mythen der letzten Jahre aufräumt: Angeblich sei Martin Luthers Thesenanschlag bloße »Legende« oder »fragwürdige Überlieferung«. Selbst Experten stellten den Thesenanschlag infrage, obwohl 2007 eine Notiz von Luthers Privatsekretär Georg Rörer als früheste Quelle über die Geschehnisse des 31. Oktober 1517 wiederentdeckt worden war.

Was genau wissen wir über Luthers Thesenanschlag? Wieso kam es zu der Ansicht, er habe nicht stattgefunden? Und warum ist der Anschlag überhaupt wichtig? Schließlich wurde nie bestritten, dass Luther seine Thesen am 31. Oktober 1517 verschickt hat. Diesen Fragen gehen die beiden Autoren nach – und finden überraschende Antworten.

<i>Leipziger Buchmesse -</i> Lisa Welzhofer: <b>Kibbuzkind</b>

23.03.2019, 15:00 Uhr, Leseinsel Religion, Leipziger Messe, Halle 3 A 200

Leipziger Buchmesse - Lisa Welzhofer: Kibbuzkind

Eva Harasta (Evang. Akademie Sachsen-Anhalt) im Gespräch mit der Autorin Lisa Welzhofer zu ihrem Buch Kibbuzkind – eine deutsch-israelische Familiengeschichte

Lisa Welzhofer erzählt ihrem neugeborenen Sohn in mehreren Briefen die Geschichte seiner Familie, die zwischen einer schwäbischen Kleinstadt und einem Kibbuz am See Genezareth spielt. In den Biografien ihrer Vorfahren spiegelt sich das 20. Jahrhundert in Deutschland und Israel wider. Als erwachsene Frau macht sich die Autorin auf den Weg, um ihren israelischen Vater zu suchen. Wie wird er sie empfangen? Eine deutsch-israelische Familiengeschichte, die danach fragt, woher wir kommen, was wir der nächsten Generation mitgeben und wie es gelingen kann, das Leben derer, die vor uns waren, mit versöhnlichem Blick zu betrachten und als Teil der eigenen Geschichte anzunehmen.
Lisa Welzhofer ist Journalistin und Mutter zweier Kinder. Sie lebt und arbeitet in Stuttgart.

Lesung mit Simone Heintze: Aufgeben? Niemals!

29.03.2019, 19:00 Uhr, Ev Gemeindehaus, Am hohen Ufer 8, Saalfeld

Lesung mit Simone Heintze: Aufgeben? Niemals!

Drei Schulpflichtige Kinder, das Familienunternehmen des damaligen Ehemanns in der Krise und die Diagnose: Mammakarzinom, Brustkrebs.
In Deutschland trifft die Diagnose etwa jede achte Frau.
Auch Simone Heintze möchte sie am liebsten nicht wahrhaben, weiß sie doch aufgrund von Vorerkrankungen, was auf sie zukommt: Chemotherapie und Operation. Simone Heintze will nicht zulassen, dass über Sie entschieden wird. Sie recherchiert, holt Zweitmeinungen ein, kämpft um die passende Behandlung – und schreibt: In einem literarischen Tagebuch lässt sie ihr Leben und die Therapie Revue passieren. Sie schildert ihre Ängste, ihre Verzweiflung und die Wunderbare Erfahrung, im Glauben getragen zu werden.

Lesung mit Lisa Welzhofer: Kibbuzkind

31.03.2019, 17:00 Uhr, Synagoge Ichenhausen, Vordere Ostergasse 22

Lesung mit Lisa Welzhofer: Kibbuzkind

Lisa Welzhofer erzählt ihrem neugeborenen Sohn in mehreren Briefen die Geschichte seiner Familie, die zwischen einer schwäbischen Kleinstadt und einem Kibbuz am See Genezareth spielt. In den Biografien ihrer Vorfahren spiegelt sich das 20. Jahrhundert in Deutschland und Israel wider. Als erwachsene Frau macht sich die Autorin auf den Weg, um ihren israelischen Vater zu suchen. Wie wird er sie empfangen? Eine deutsch-israelische Familiengeschichte, die danach fragt, woher wir kommen, was wir der nächsten Generation mitgeben und wie es gelingen kann, das Leben derer, die vor uns waren, mit versöhnlichem Blick zu betrachten und als Teil der eigenen Geschichte anzunehmen.
Lisa Welzhofer ist Journalistin und Mutter zweier Kinder. Sie lebt und arbeitet in Stuttgart.

Lesung mit Simone Heintze: Aufgeben? Niemals!

09.05.2019, 19:00 Uhr, Caritaszentrum Datteln, Kirschstr. 29

Lesung mit Simone Heintze: Aufgeben? Niemals!

Drei Schulpflichtige Kinder, das Familienunternehmen des damaligen Ehemanns in der Krise und die Diagnose: Mammakarzinom, Brustkrebs.
In Deutschland trifft die Diagnose etwa jede achte Frau.
Auch Simone Heintze möchte sie am liebsten nicht wahrhaben, weiß sie doch aufgrund von Vorerkrankungen, was auf sie zukommt: Chemotherapie und Operation. Simone Heintze will nicht zulassen, dass über Sie entschieden wird. Sie recherchiert, holt Zweitmeinungen ein, kämpft um die passende Behandlung – und schreibt: In einem literarischen Tagebuch lässt sie ihr Leben und die Therapie Revue passieren. Sie schildert ihre Ängste, ihre Verzweiflung und die Wunderbare Erfahrung, im Glauben getragen zu werden.

Lesung mit Simone Heintze: Aufgeben? Niemals!

06.11.2019, 18:00 Uhr, Klinikum Leverkusen, Am Gesundheitspark 11

Lesung mit Simone Heintze: Aufgeben? Niemals!

Drei Schulpflichtige Kinder, das Familienunternehmen des damaligen Ehemanns in der Krise und die Diagnose: Mammakarzinom, Brustkrebs.
In Deutschland trifft die Diagnose etwa jede achte Frau.
Auch Simone Heintze möchte sie am liebsten nicht wahrhaben, weiß sie doch aufgrund von Vorerkrankungen, was auf sie zukommt: Chemotherapie und Operation. Simone Heintze will nicht zulassen, dass über Sie entschieden wird. Sie recherchiert, holt Zweitmeinungen ein, kämpft um die passende Behandlung – und schreibt: In einem literarischen Tagebuch lässt sie ihr Leben und die Therapie Revue passieren. Sie schildert ihre Ängste, ihre Verzweiflung und die Wunderbare Erfahrung, im Glauben getragen zu werden.




Sie möchten eine Lesung in Ihrer Buchhandlung o.ä. durchführen?

Wir stellen Ihnen gern den Kontakt mit unseren Autorinnen und Autoren her:
Tel. 0341 711410

Aktuelle Veranstaltungen der EVANGELISCHEN VERLAGSANSTALT
finden Sie auf unserer Facebook-Seite.