Mittelalterforschung in Leipzig

Der Mediävist Ernst Werner (1920–1993) und sein Platz in der internationalen Geschichtswissenschaft
Beiträge zur Leipziger Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Reihe B Band 15

Klaus-Peter Matschke, Sabine Tanz (Hrsg.)

Fünfzehn Jahre nach dem Tod Ernst Werners und in angemessenem Abstand von der Zeit, in der er tätig war, bemühen sich die Autoren (Kollegen, Schüler, Freunde und Kritiker) um eine differenzierte Auseinandersetzung mit seinem wissenschaftlichen Werk und benennen zeitbedingte Grenzen seines Umgangs mit Geschichte. Namhafte europäische Mediävisten kommen ebenso zu Wort wie jüngere Historiker, die Ernst Werner nicht mehr persönlich gekannt haben. Sie leisten damit einen Beitrag zur allseitigen Aufarbeitung der Geschichtswissenschaft der DDR und der Geschichte der Universität Leipzig, an der Ernst Werner mehr als 30 Jahre gearbeitet und gelehrt hat und deren Rektor er in einer kritischen Phase ihrer Entwicklung gewesen ist.

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Anhalt und die Reformation

Rainer Rausch | Jan Brademann | Michael Rohleder (Hrsg.)

Anhalt und die Reformation

ANHALT[ER]KENNTNISSE, Band 2

Loci praecipui theologici

Philipp Melanchthon

Loci praecipui theologici

nunc denuo cura et diligentia Summa recogniti multisque in locis copiose illustrati 1559

Reformation heute

Alf Christophersen | Marianne Schröter | Christian Senkel (Hrsg.)

Reformation heute

Band III: Protestantische Individualitätskulturen
Reformation heute, Band 3

Johannes Block

Jürgen Geiß-Wunderlich | Volker Gummelt (Hrsg.)

Johannes Block

Der pommersche Reformator und seine Bibliothek
Herbergen der Christenheit, Sonderband 22