Aufbrüche zu neuen Ufern

Der Beitrag von Religion und Kirche für Demokratisierung und Reeducation im Westen Deutsachlands nach 1945

Heike Springhart

Auf dem Weg zu einer demokratischen deutschen Gesellschaft nach 1945 wurden Religion und Kirche von den amerikanischen Planern dieses Prozesses als „eines der wichtigsten Instrumente“ betrachtet. Erstmals wird in dieser Monographie auf der Basis umfangreichen Quellenmaterials die Rolle von Religion und Kirche für die Reeducation aus der Perspektive der amerikanischen Besatzungsmacht rekonstruiert und analysiert.
So entstand ein komplexes Bild von der Steuerung des geistigen und gesellschaftlichen Wiederaufbaus in Deutschland durch die amerikanische Besatzungspolitik im Allgemeinen und von der Rolle der Kirche im Besonderen. Produktive Wechselwirkungen zwischen den gesamtgesellschaftlichen Erneuerungs- und Bildungsanliegen der Besatzungsmacht und den innerkirchlichen Bemühungen um Neuorientierung und Neuorganisation des kirchlichen Lebens werden freigelegt.
((Auf der Basis einer komplexen Fallstudie können so grundlegende Einsichten in die Bedeutung der Religion in ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

»Diakon wurde man, weil man anders war«

Margit Herfarth

»Diakon wurde man, weil man anders war«

Die Geschichte des Kirchlich-Diakonischen Lehrgangs in Berlin-Weißensee (1952–1991)
Diakonat – Kirche – Diakonie, Band 3

Pietismus

Hrsg. von Veronika Albrecht­ Birkner, Wolfgang Breul, Joachim Jacob, Markus Matthias, Alexander Schunka und Christian Soboth

Pietismus

Eine Anthologie von Quellen des 17. und 18. Jahrhunderts

Evangelische Kirche und Frauenordination

Auguste Zeiß-Horbach

Evangelische Kirche und Frauenordination

Der Beitrag der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern zur deutschlandweiten Diskussion im 20. Jahrhundert
Historisch-theologische Genderforschung, Band 8