Eine Insel im roten Meer

Erinnerungen an das Theologische Seminar Leipzig

Wolfgang Ratzmann | Thomas A. Seidel (Hrsg.)

Konnte man in der vormaligen DDR evangelische Theologie studieren? Ja, man konnte. Da gab es zum einen die „Theologischen Fakul­täten“ an den staatlichen Univer­si­täten in Jena, Halle, Leipzig, (Ost-)Berlin, Rostock und Greifswald. Sie wurden – vor allem aus Prestige­gründen dem „Westen“ gegenüber – „geduldet“, waren aber in besonderer Weise ideologischen Unterwanderungsversuchen ausgesetzt.

Die Mehrzahl der dort Lehrenden wusste jedoch ihre persönliche und fachliche Integrität zu wahren. Dabei geholfen hat gewiss auch die Tatsache, dass die ostdeutschen evangelisch-lutherischen Landeskirchen neben den universitären „Sektionen Theologie“, wie die Fakultäten später hießen, eigene, weitgehend staatsun­abhängige Ausbildungsstätten in Erfurt, Naumburg, Berlin und Leipzig geschaffen hatten.

Als „Inseln im roten Meer“ wurden diese kirchlichen Hochschulen unter den Studenten genannt, mit einem metaphorischen Blick auf die biblische Geschichte vom Auszug der Kinder Israels aus der ...

mehr

20,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Universitätskirche St. Pauli

Peter Zimmerling (Hrsg.)

Universitätskirche St. Pauli

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

Lutherbibel revidiert 2017 – Die Standardausgabe (Silbergrau)

Lutherbibel revidiert 2017 – Die Standardausgabe (Silbergrau)

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung. Mit Apokryphen

Glocken in Sachsen

Rainer Thümmel

Glocken in Sachsen

Klang zwischen Himmel und Erde

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Sehnsuchtsort Heimat

Martin Vorländer (Hrsg.)

Sehnsuchtsort Heimat

Voller Freud ohne Zeit

Konrad Klek (Hrsg.)

Voller Freud ohne Zeit

Das Paul Gerhardt-Lesebuch

Ein Missionarsleben

Ulrich Gäbler

Ein Missionarsleben

Hermann Gäbler und die Leipziger Mission in Südindien (1891–1916)

Jakob sucht die Himmelsleiter

Dietlind Steinhöfel

Jakob sucht die Himmelsleiter

Eine Erzählung zu Johannes Daniel Falk

»... drey Tausend und zwey hundertster Schatz meines Herzens«

Ingrid Dietsch | Nicole Kabisius

»... drey Tausend und zwey hundertster Schatz meines Herzens«

Briefe von Caroline und Johannes Daniel Falk (1796–1826)