Sonne und Schild 2021 (Wandkalender)

Evangelischer Tageskalender 2021

Elisabeth Neijenhuis (Redaktion)

Abreißkalender mit Rückwand

Der bekannte Tageskalender »Sonne und Schild« in lesefreundlichem Großdruck bietet für jeden Tag des Jahres eine Andacht zu einem biblischen Text mit anregenden und Mut machenden Auslegungen. Als Grundlage dient die Textauswahl der ökumenischen Bibellese.

Außerdem gibt es Gebete und Liedvorschläge sowie an Werktagen kleine interessante Zusatzinformationen zu bedeutenden Persönlichkeiten oder wichtigen Ereignissen aus der Geschichte des Christentums; zum biblischen Buch, das gerade ausgelegt wird, oder zu aktuellen theologischen Fragen.

Erhältlich ist »Sonne und Schild« als klassischer Abreißkalender mit Rückwand oder in praktischer Buchform.


7,00 EUR statt 13,00 EUR (46 % gespart)

7,00 EUR (inkl. 19 % MWSt. zzgl.)


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Theologische Literaturzeitung – Kostenloses Probeheft

Theologische Literaturzeitung – Kostenloses Probeheft

Monatsschrift für das gesamte Gebiet der Theologie und Religionswissenschaft

Kirchlicher Amtskalender 2021 – rot

Jörg Neijenhuis (Hrsg.)

Kirchlicher Amtskalender 2021 – rot

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Im Weltabenteuer Gottes leben

Günter Thomas

Im Weltabenteuer Gottes leben

Impulse zur Verantwortung für die Kirche

Das lateinische Gesicht Europas

Friedemann Richert

Das lateinische Gesicht Europas

Gedanken zur Seele eines Kontinents
GEORGIANA. Neue theologische Perspektiven, Band 4

Momentaufnahmen

Alexander Schulze

Momentaufnahmen

52 nicht ganz alltägliche Alltagsgeschichten

Sonne und Schild 2021 (Buchkalender)

Elisabeth Neijenhuis (Hrsg.)

Sonne und Schild 2021 (Buchkalender)

Evangelischer Tageskalender 2021

Bitten, Loben und Bekennen

Jochen Arnold I Christian Verwold (Hg.)

Bitten, Loben und Bekennen

Die wiederkehrenden Stücke im Gottesdienst. Teil I
gemeinsam gottesdienst gestalten (ggg), Band 12

Der gesteuerte Mensch?

Gottfried Böhme

Der gesteuerte Mensch?

Digitalpakt Bildung – eine Kritik