Bach-Jahrbuch 2010

Bach-Jahrbuch, 96. Jahrgang

Peter Wollny (Hrsg.)

Das seit 1904 kontinuierlich erscheinende Bach-Jahrbuch ist weltweit das angesehenste Publikationsorgan der internationalen Bach-Forschung. Jahr für Jahr bietet es Beiträge namhafter Wissenschaftler über neu Entdecktes und neu Gewertetes zu Leben und Werk Johann Sebastian Bachs und anderer Mitglieder seiner Familie.

Der aktuelle Jahrgang präsentiert neue Forschungsergebnisse zu zentralen Bereichen von Bachs Leben und Schaffen, darunter W. Breig über Cantusfirmus-Kanons in Bachs choralgebundenem Orgelwerk, G. Stauffer über ein unbekanntes Handexemplar von Clavier-Übung III, A. Milka zur Datierung der H-Moll-Messe und der Kunst der Fuge, H.-J. Schulze mit Anmerkungen zu einigen Kantatentexten, T. Schabalina über die Entstehungsgeschichte der Kantaten BWV 34 und 34a, P. Wollny über zwei Bach-Funde in Mügeln und M. Maul über Hintergründe und Schauplätze der Kontroverse zwischen Scheibe und Bach. Weitere Beiträge befassen sich mit der Bach-Rezeption nach 1750 (K. Küster), dem Schaffen des Eisenacher Organisten Johann Christoph Bach (P. Dirksen) und dem Sammeln von Musikalien im späten 18. Jahrhundert (B. Wiermann).

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Bach-Jahrbuch 2020

Peter Wollny (Hrsg.)

Bach-Jahrbuch 2020

Bach-Jahrbuch 2021

Peter Wollny (Hrsg.)

Bach-Jahrbuch 2021

Coram Deo versus Homo Deus

Thomas A. Seidel | Sebastian Kleinschmidt (Hrsg.)

Coram Deo versus Homo Deus

Christliche Humanität statt Selbstvergottung
GEORGIANA. Neue theologische Perspektiven, Band 6

Und wenn die Welt voll Teufel wär

Klaus-Rüdiger Mai

Und wenn die Welt voll Teufel wär

Martin Luther in Worms

Willem Adolf Visser ’t Hooft

Jurjen Albert Zeilstra

Willem Adolf Visser ’t Hooft

Ein Leben für die Ökumene (übersetzt von Katharina Kunter)

Fels der Verzweiflung – Stein der Hoffnung

Martin-Luther-King-Zentrum für Gewaltfreiheit und Zivilcourage e.V. (Hrsg.)

Fels der Verzweiflung – Stein der Hoffnung

Martin Luther King und die DDR