Verlangen nach Leben

Eine junge Frau im Visier der Staatssicherheit

Petra Stark

Veröffentlichungen des Landesbeauftragten von Sachsen-Anhalt für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

Als Petra Stark im Jahr 2001 ihre Stasi-Akte liest, muss sie ihr Leben neu zusammensetzen.

Lange ist die Welt für sie in Ordnung: Mit 18 Jahren ist sie alleinerziehende Mutter, ihr Beruf als Sekretärin macht ihr Spaß, nebenbei schreibt sie Texte fürs Kabarett, und immer wieder landet ein interessanter Mann in ihrem Bett, so mag und so will sie es. Doch eine ihrer Affären bringt sie ins Visier der Stasi, am Ende ins Gefängnis der Staatssicherheit.

Sie ist keine Systemkritikerin, kein Mitglied der DDR-Opposition, sondern nur eine lebenshungrige junge Frau, die sich nicht kontrollieren lassen will. Eindringlich lässt die Autorin ihre Leser spüren, wie die Spielräume in ihrem Leben immer enger werden, wie die Kontrolle der Staatsmacht alle Lebensbereiche durchdringt und weder vor Beruf noch familiären Bindungen Halt macht.

Der ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Kirche ohne Mitte?

Thomas Martin Schneider

Kirche ohne Mitte?

Perspektiven in Zeiten des Traditionsabbruchs

Kampf der Kulturen und gerechter Frieden

Sarah Jäger | Eberhard Pausch (Hrsg.)

Kampf der Kulturen und gerechter Frieden

Samuel Huntingtons These zwischen Identitätspolitik und Friedensethik

Bach-Jahrbuch 2021

Peter Wollny (Hrsg.)

Bach-Jahrbuch 2021

Coram Deo versus Homo Deus

Thomas A. Seidel | Sebastian Kleinschmidt (Hrsg.)

Coram Deo versus Homo Deus

Christliche Humanität statt Selbstvergottung
GEORGIANA. Neue theologische Perspektiven, Band 6

Und wenn die Welt voll Teufel wär

Klaus-Rüdiger Mai

Und wenn die Welt voll Teufel wär

Martin Luther in Worms