Abraham Lincoln und die Religion

Das Konzept der Nation unter Gott
scripturae, 2

Jörg Nagler | Michael Haspel (Hrsg.)

Die Amtszeit des wortgewaltigsten Präsidenten Amerikas fiel in den Bürgerkrieg. Viele Zeitgenossen maßen seinen wichtigsten Reden nahezu prophetisches Gewicht zu. Zunehmend war er überzeugt, nur mit Gott in diesem Krieg zu siegen und die Nation einigen zu können.
In seiner berühmten "Gettysburg Address" prägte Lincoln den Begriff der "Nation unter Gott". Bis heute fühlt sich eine große Mehrheit der Amerikaner der Mission verpflichtet, eine Weltordnung demokratischer und freiheitlicher Staaten zu bilden – mit Gott und Schwert.

12,80 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Eine Mark für Espenhain

Walter Christian Steinbach

Eine Mark für Espenhain

Vom Christlichen Umweltseminar Rötha zum Leipziger Neuseenland

Sehnsuchtsort Heimat

Martin Vorländer (Hrsg.)

Sehnsuchtsort Heimat

Voller Freud ohne Zeit

Konrad Klek (Hrsg.)

Voller Freud ohne Zeit

Das Paul Gerhardt-Lesebuch

Ein Missionarsleben

Ulrich Gäbler

Ein Missionarsleben

Hermann Gäbler und die Leipziger Mission in Südindien (1891–1916)

Jakob sucht die Himmelsleiter

Dietlind Steinhöfel

Jakob sucht die Himmelsleiter

Eine Erzählung zu Johannes Daniel Falk