Zwischen Entzauberung und Remythisierung

Zum Verhältnis von Bibel und Dogma
Forum Theologische Literaturzeitung, Band 21

Jörg Lauster

Nach reformatorischem Verständnis fungiert die Bibel für die theologische Urteilsbildung als letztes normatives Prinzip. In der praktischen Umsetzung theologischer Arbeit stößt diese prinzipielle Geltung auf massive Schwierigkeiten, die mit der Behauptung die Bibel sei Wort Gottes und Heilige Schrift nicht einfach aufgelöst werden können. Demgegenüber wird die Bibel als Ausdrucksuniversum von Gotteserfahrungen in den Blick genommen, das primär nicht auf normative Lehre, sondern auf Wiederanknüpfung und Weitergabe dieser Erfahrungen ausgerichtet ist. In diesem Sinne stellt die Bibel ein notwendiges Korrektiv für die reflexive Bearbeitung christlicher Inhalte in der Dogmatik bereit, indem sie auf den Erfahrungsgrund der Lehrbestände zurückführt. Dabei wächst der Exegese als Erhellung dieses Erfahrungsgrundes eine fruchtbare Aufgabe für die Entfaltung der Systematischen Theologie zu.

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Radikale Theologie

Ingolf U. Dalferth

Radikale Theologie

Glauben im 21. Jahrhundert
Forum Theologische Literaturzeitung, Band 23

Timotheus und Titus

Hermann von Lips

Timotheus und Titus

Unterwegs für Paulus
Biblische Gestalten, Band 19

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Gabe der Analogie

Marcus Held

Gabe der Analogie

Phänomenologische Erkundungen zu einer theologischen Denkform
Theologie | Kultur | Hermeneutik, 23

»Nur einer ist euer Meister«

Groupe des Dombes

»Nur einer ist euer Meister«

Die Lehrautorität in der Kirche

Gottes schwache Macht

Rebekka A. Klein | Friederike Rass (Hrsg.)

Gottes schwache Macht

Alternativen zur Rede von Gottes Allmacht und Ohnmacht

Gottes Lebendigkeit

Günter Thomas

Gottes Lebendigkeit

Beiträge zur Systematischen Theologie