Angewiesen auf Gottes Gnade

Schuld und Vergebung im Gottesdienst
Beiträge zu Liturgie und Spiritualität, Band 26

Alexander Deeg, Irene Mildenberger, Wolfgang Ratzmann (Hrsg.)

Schuld bekennen und Vergebung zusprechen – beides hat hohe Bedeutung im Gottesdienst, denn wir Menschen sind angewiesen auf Gottes Gnade. Theologisch und praktisch-liturgisch aber geraten Predigerinnen und Liturgen immer wieder in Schwierigkeiten, wenn sie eine überzeugende Predigt zu Schuld und Sünde halten oder wenn sie Bußgebete und Vergebungszusagen in der Liturgie zu vollziehen haben. Die hier versammelten Aufsätze beschäftigen sich mit diesen Fragen unter hermeneutischen, ökumenischen, lebensweltlichen, seelsorgerlichen und liturgisch-homiletischen Aspekten. Sie reflektieren das Thema grundsätzlich, bieten aber auch Hilfestellung zur konkreten Gottesdienstgestaltung.

Die Beiträge dieses Bande wurden u. a. verfasst von Johannes Block, Thomas Böttrich, Klaus-Peter Jörns, Mareike Lachmann, Dorothea Sattler und Peter Zimmerling.

[Depending on God’s Grace: Guilt and Forgiveness in Divine Service]

To admit one’s guilt and to grant forgiveness – both are of great ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Raum. Kirche. Öffentlichkeit

Frank Martin Brunn | Sonja Keller (Hrsg.)

Raum. Kirche. Öffentlichkeit

Dynamiken aktueller Präsenz

Aufbrechen und Weiterdenken

Hanna Kasparick | Hildrun Keßler

Aufbrechen und Weiterdenken

Gemeindepädagogische Impulse zu einer Theorie von Beruflichkeit und Ehrenamt in der Kirche

Identitäten im Pfarramt

Stephan Mikusch | Alexander Proksch (Hrsg.)

Identitäten im Pfarramt

Denkanstöße aus Theorie und Praxis

Gemeinschaft der Glaubenden gestalten

Im Auftrag des Zentrums für Mission in der Region hrsg. von Christian Oelke und Hans-Hermann Pompe

Gemeinschaft der Glaubenden gestalten

Nähe und Distanz in neuen Sozialformen
Kirche im Aufbruch, Band 27