Liturgie und Kirchenpolitik

Die Liturgische Arbeitsgemeinschaft von 1941 bis 1944
Arbeiten zur Praktischen Theologie, Band 34

Thomas Rheindorf

1941 tritt in Hannover eine Arbeitsgemeinschaft mit dem Ziel zusammen, einen einheitlichen lutherischen Gottesdienst für Deutschland zu schaffen. Auf sieben Tagungen wird an dessen Realisierung gearbeitet, bevor die Arbeitsgemeinschaft in den Wirren des letzten Kriegsjahres zerfällt. Sie darf als direkte Vorgängerorganisation der Lutherischen Liturgischen Konferenz Deutschlands gelten, der machtvollsten Organisation des evangelischen Gottesdienstes im Nachkriegsdeutschland.

Zum Autor

Thomas Rheindorf, Jahrgang 1967, gebo-ren in Unkel am Rhein, studierte Theo-logie in Bonn. Anschließend Ausbildung zum Change Agent in Heidelberg. Von 2000-2003 war er Referent der Stiftung KiBa, ab 2003 Promotion in Münster bei Prof. Dr. Christian Grethlein.

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Self-Management in Roles

Angela Grimm | Kerstin Lammer | Georg Raatz (Hrsg.)

Self-Management in Roles

Seelsorge und Dienstvorgesetztenverhältnis im ordinierten Amt. Handreichung

Bibelverkostung

Ralf-Peter Fuchs (Hrsg.)

Bibelverkostung

Das Lukasevangelium am Puls der Zeit

Diakonie auf der Höhe der Zeit

Klaus Scholtissek | Ramón Seliger (Hrsg.)

Diakonie auf der Höhe der Zeit

Erfahrungen und Perspektiven. Festschrift für Axel Kramme

Geistesgegenwart

Dietrich Korsch | Johannes Schilling (Hrsg.)

Geistesgegenwart

Spiritualität in der theologischen Ausbildung und im Pfarramt

Stuttgarter Gottesdienst- und Gemeindestudie

Friedemann Burkhardt | Simon Herrmann | Tobias Schuckert (Hrsg.)

Stuttgarter Gottesdienst- und Gemeindestudie

Religionssoziologische Momentaufnahme christlicher Gemeinden einer europäischen Metropolregion in ökumenischer Perspektive