Frauen mit Mission

Deutsche Missionarinnen in China (1891–1914)
Historisch-theologische Genderforschung, 4

Beate Eulenhöfer-Mann

Beate Eulenhöfer-Mann rekonstruiert in ihrer Studie aus weitgehend unerschlossenen Quellen Frömmigkeit und Leben der ersten deutschen China-Missionarinnen.

Im 19. Jahrhundert wurden zum ersten Mal in der Geschichte der evangelischen Mission in größerem Umfang ledige Missionarinnen ausgesandt. Theologische Aspekte der vorausgehenden Debatte über die Frauenmission werden ebenso beleuchtet wie Fragen der Rollenkonstruktion und Definition der Missionarinnen.

Gegenstand der Untersuchung sind ferner die in Ego-Dokumenten überlieferte Frömmigkeit der Missionarinnen sowie die Wahrnehmung der eigenen Rolle, der fremden Kultur und der zunächst fremden Menschen.

Schließlich werden die christlichen Geschlechterkonstruktionen bedeutender Missionstheologen (u.a. Gustav Warneck, Theodor Christlieb) der weiblichen Lebenswirklichkeit gegenübergestellt.

Zur Autorin

Dr.(USA) Beate Eulenhöfer-Mann (*1964) ist Lehrerin für Ev. Religion und Englisch (Sek II). Von 2007 bis 2010 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kirchengeschichte (Reformationsgeschichte und Neuere Kirchengeschichte) der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum.

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Ernst Lohmeyer

Christfried Böttrich (Hrsg.)

Ernst Lohmeyer

Beiträge zu Leben und Werk
Greifswalder Theologische Forschungen (GThF), Band 28

Gottes Wort ist Zuspruch und Anspruch

Günther van Norden

Gottes Wort ist Zuspruch und Anspruch

Aufsätze zur Kirchlichen Zeitgeschichte

America First?

Christian Werner

America First?

Die US-Kirchen und ihre Haltung zum Zweiten Weltkrieg

Begeisterte Mägde

Ruth Albrecht (Hrsg.)

Begeisterte Mägde

Träume, Visionen und Offenbarungen von Frauen des frühen Pietismus
Edition Pietismustexte, Band 10