Amsdorff und das Interim

Kommentierte Quellenedition mit ausführlicher historischer Einleitung
Leucorea-Studien zur Geschichte der Reformation und der Lutherischen Orthodoxie, 14

Ernst-Otto Reichert

Hrsg. von Hans-Otto Schneider

Nikolaus von Amsdorff (1483–1565), ein enger Freund Luthers und der erste evangelische Bischof von Naumburg-Zeitz, setzte sich in den innerprotestantischen Streitigkeiten, die das Interim auslösten, energisch für die Bewahrung des reformatorischen Erbes ein. Loyal hielt er zu seinem Landesherrn Johann Friedrich dem Großmütigen von Sachsen, auch als dieser als Gefangener des Kaisers einen Großteil seines Herrschaftsgebietes mitsamt der Kurwürde an seinen Vetter Moritz verlor.

Amsdorff, inzwischen aus seinem Bistum vertrieben, gehörte zu den Theologen, die in Magdeburg dem Widerstand gegen das Augsburger Interim und gegen den Leipziger Landtagsentwurf von 1549, das sogenannte Leipziger Interim, eine Stimme gaben.

Die Edition von 16 meist handschriftlich überlieferten Texten Amsdorffs aus den Jahren 1546–1558 lässt Amsdorffs Position deutlich hervortreten. Sie wird eingeleitet von einer ausführlichen biographischen ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Zeichen der Identität

Gerd Dethlefs | Stefan Rhein (Hrsg.)

Zeichen der Identität

500 Jahre Reformationsmedaillen
Schriften/Kataloge der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, 26

Gaudium et spes

Herausgegeben und kommentiert von Ulrich H. J. Körtner

Gaudium et spes

Pastorale Konstitution über die Kirche in der Welt von heute des II. Vatikanischen Konzils
Große Texte der Christenheit (GTCh), 15

Melanchthon deutsch VII

Philipp Melanchthon.

Melanchthon deutsch VII

Aus Melanchthons Alltag

»Dem Wort der Wahrheit nachforschen«

Sandra Sternke-Menne (Hrsg.)

»Dem Wort der Wahrheit nachforschen«

Pietistische Bibelvorreden.
Edition Pietismustexte, 16