»Geheiligt werde dein Name«

Eine auslegungsgeschichtliche Untersuchung zur Namensheiligung im Vaterunser
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte, Band 50

Katrin Juschka

Die Namensheiligung hat im Laufe der Auslegungsgeschichte sehr verschiedene Deutungen erfahren; auch in der heutigen Forschung reichen die Interpretationen von einem ethischen bis hin zu einem eschatologischen Verständnis als Bitte. Die Autorin präferiert eine doxologische Interpretation. Primär widmet sich die Untersuchung der Aufarbeitung des Forschungsdiskurses zwischen katholischen, evangelischen und jüdischen Positionen im 20. Jahrhundert – die umfassendere Wirkungsgeschichte wird sekundär berücksichtigt, indem das Verständnis der Namensheiligung in homiletischen, erbaulichen und künstlerischen Werken wie z.B. auf Feldpostkarten untersucht wird.
Abschließend wird exegetisch anhand der Kontexte des Vaterunsers innerhalb der Evangelienkonzeptionen bei Matthäus und Lukas überprüft, welche Auslegungstraditionen mit begründetem Recht für das Verständnis der Namensheiligung geltend gemacht werden können.

[»Hallowed be your name!« A survey on the history of interpretation of the ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Von der Historienbibel zur Weltchronik

Christfried Böttrich | Dieter Fahl | Sabine Fahl (Hrsg.)

Von der Historienbibel zur Weltchronik

Studien zur Paleja-Literatur
Greifswalder Theologische Forschungen (GThF), Band 31

Religion als Imagination

Lena Seehausen | Paulus Enke | Jens Herzer (Hrsg.)

Religion als Imagination

Pontius Pilatus

Jens Herzer

Pontius Pilatus

Henker und Heiliger
Biblische Gestalten, Band 32

Bestimmte Freiheit

Martin Bauspieß | Johannes U. Beck | Friederike Portenhauser (Hrsg.)

Bestimmte Freiheit

Festschrift für Christof Landmesser zum 60. Geburtstag
Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte, Band 64