Regensburg

Orte der Reformation, Band 32

Hrsg. von Hans-Martin Weiss

Regensburg ist ein besonderer Ort der deutschen Reformationsgeschichte. In dieser Stadt verlief der Konfessionswechsel 1542 ohne größere Unruhen ab. Die Bürgerschaft verstand es, sich in den kirchenpolitischen Auseinandersetzungen des 16. Jahrhunderts diplomatisch geschickt abzusichern. Das Hochstift Regensburg und die Reichsklöster konnten innerhalb der Stadtmauern ihren Status behalten, und so waren beide Konfessionen prominent vertreten. Wegen dieses „ökumenischen“ Prinzips wurde Regensburg ab dem Jahr 1663 zum Ort des immerwährenden Reichstags. Noch Papst Benedikt XVI. nannte sein ihm sehr vertrautes Regensburg die „Stadt der Ökumene“.

5,00 EUR (inkl. 7 % MWSt. zzgl.)


Kunden, welche diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel gekauft:

Leipzig

Martin Henker | Andreas Schmidt | Peter Matzke | Axel Frey (Hrsg.)

Leipzig

Orte der Reformation, Band 15

Osnabrück

Martin H. Jung | Friedemann Pannen (Hrsg.) (Redakteur Albert de Lange)

Osnabrück

Orte der Reformation, Band 20

Zwischen Pleiße und Mulde

Hrsg. von Arnold Liebers und Matthias Weismann

Zwischen Pleiße und Mulde

Orte der Reformation, Band 33

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Die theologische Entwicklung Bernhard Rothmanns

Christian Elmo Wolff

Die theologische Entwicklung Bernhard Rothmanns

Ein Beitrag zur Reformationsgeschichte Münsters
Arbeiten zur Kirchen- und Theologiegeschichte, Band 54

Gottesdienst-Räume

Dietmar Neß

Gottesdienst-Räume

Dokumentation zum evangelischen Kirchenbau des 19. und 20. Jahrhunderts in Schlesien

Kirchenhistoriker als Herausgeber der »Theologischen Literaturzeitung«

Christoph Markschies

Kirchenhistoriker als Herausgeber der »Theologischen Literaturzeitung«

Überlegungen zu Geschichte, Gegenwart und Zukunft einer Rezensionszeitschrift
Forum Theologische Literaturzeitung, Band 38