Der Augenblick nennt seinen Namen nicht

Wartburg-Tagebücher

Iris Wolff | Senthuran Varatharajah | Uwe Kolbe

Dieser Titel kann unter der ISBN 978-3-438-04838-7 hier erworben werden.


Im Augenblick des Sprechens verändert sich die Wirklichkeit und dabei kann der Raum zwischen den Wörtern doch das Eigentliche sein: Der Augenblick nennt seinen Namen nicht.

Dem eigentümlichen Gefühl der Unverfügbarkeit von Sprache, die in der Stille entsteht, in einen Ausdruck übersetzt wird und immer wieder in das Schweigen zurückmuss, spüren Iris Wolff, Uwe Kolbe und Senthuran Varatharajah in ihren Wartburg-Tagebüchern nach.

Ihre Texte erwachsen aus einer inneren Auseinandersetzung mit der Sprachform, die der Bibelübersetzer Martin Luther vor 500 Jahren geprägt hat. Sie stellen fest: »Wir sprechen immer noch aus der Richtung, die Luthers Sprache einmal vorgab; in seinen Alliterationen, in seinen Bildern und Neologismen, in seinen ...

mehr

Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Folgende Titel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Himmlisch unperfekt

Sven Bigl, Michael Jahnke, Max Naujoks, Eva Mündlein, Franziska Schikora

Himmlisch unperfekt

K(l)eine Heldengeschichten der Bibel

Hoffnungsschimmern

Alexander Brandl (Hrsg.)

Hoffnungsschimmern

Geschichten und Gebete mit guten Aussichten

Gebete für Himmelsstürmer

Fabian Vogt

Gebete für Himmelsstürmer

»Und Gott chillte« – Produktwelt